Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1512850
422 
Bildhauer 
in 
Urbino. 
ratheten 1502 die beiden Brüder Genga. Caterina den 
Maler Girolamo, Elisabetta den Nicolö Genga. 
Marc Antonio hatte drei Kinder. Seine Tochter Ca- 
milla heirathete der Chirurg Bernardino di M". Agostino.  
Von G-ian Alberti ist nur der Name bekannt. Ambrogio 
derf jüngere genannt, wird in Acten mit Ser betitelt, eine 
Auszeichnung der Notare. Auch soll er grosse Geschicklich- 
keit im Verfertigen mathematischer Instrumente besessen ha- 
ben.  Seine Söhne hiessen Simone und Federico; und 
letzterer ist jener geriihmte, talentvolle Maler, von dem nur 
zu beklagen ist, dass er, statt die in Manier fallende Kunst 
seiner Zeit auf einfachere Grundsätze zurückzuführen, vielmehr 
als der talentvollste Manierist jener Epoche angesehen werden 
muss. 
5. Maestro Giorgio Andreoli da Gubbio, Plasti- 
ker und Maler, wurde im Jahr 1498 unter die edlen Bürger 
in Gubbio aufgenommen und von den Herzogen von Urbino 
gerne gesehen, wie uns Giov. Batt. Passeri in seiner Storiai 
de' fossili p. 308 berichtet. Welche Werke er fiir diese aus- 
führte, darüber sind keine zuverlässigen Nachrichten vorhan- 
den. Indessen befindet sich in der Sacristei der Klosterkirche 
S. Chiara in Urbino eine lange in Tempera gemalte Tafel, 
mit schön in Perspectiv gezogenen Prachtgebäuden. Sie soll 
ein Geschenk des Herzogs Federico sein, und wird irrig dem 
Architekten Bramante zugeschrieben. Das darauf befindliche 
Monogramm MG. F E. bezeichnet sie als ein Werk des Mae- 
stro Giorgio. In der Mitte des Bildes steht ein rundes Ge- 
bäude mit corinthischen Pilastersäulen und einer kleinen La- 
terne, gleich einem-Baptisterium. Rechts und links hat man 
die perspectivische Ansicht zweier Strassen, worin einige 
Prachtgebäude mit offenen Hallen oder mit Pilastersäulen nach 
antiker Art verziert. Auf den Giebeln und zu den Seiten sind 
meist kastenartige Aufsätze, in deren einem sich eine fast er. 
loschene, griechische Inschrift und in lateinischen Lettern obi- 
ges Monog-ramm befindet. Im Ganzen gibt diese Architektur- 
malerei einen vortheilhaften Begriff von der Kenntniss und 
dem Geschmack des Meisters Giorgio in dieser" Kunst; auch 
ist nicht zu leugnen, dass seine Bauten einige Ahnlichkeit mit 
denen des Bramante haben, ohne jedoch völlig so schön in den 
Verhältnissen und so rein im Baustyl durchgeführt zu sein. 
Zwei grössere plastische Arbeiten des Meisters vom Jahr 
1511 Sind die Altäre in gebrannter Erde mit farbigen Hautre- 
liefs. Der eine befindet sich in der Hauscapelle der Familie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.