Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1512806
Baumeister 
in 
Urbino. 
417 
dass dieser Architekt dem Herzog vom König von Neapel 
nebst andern sei zugeschickt worden. Er wird hier Luciano 
nato in Laurana, luogo della Schiavonia genannt. Pungileoni 
dagegen a. a. Ü- Ciiirt ein gerichtliches Instrument des Notars 
Ser Agnolo di Ser Francesco aus Urbino vom 19. Sept. 1483, 
worin er hGiSStI Egregius vir Lucianus q. Martini de Jadia  
Provinciae Dalmatiae architectils etc. 
Bernardino Baldi in seiner im Jahr 1587 geschriebenen 
Descrittione del palazzo Ducale d'Urbino (Siehe Memorie cou- 
cernenti la Citta d'Urbino) berichtet gleichfalls, dass Luciauo 
Lauranna der Architekt des Palastes sei, und gibt mit Cle- 
mentini (lstoria di Rimini) das Jahr l4'47pan, in welchem der 
Bau sei begonnen worden, was noch einer nähern Untersuchung. 
unterliegen diirfte. Nach Gio. Gallo Galli verwendete der Her- 
zog 200,000 Ducaten für den Palastbau. 
B. Baldi gibt uns auch die Nachricht, dass Luciano meh- 
rere Architekturstiicke auf Holz malte und bewundrungswiirdig 
in Perspective zog. Leider hat sich davon nichts anders als 
dieses Andenken erhalten. 
2. Baccio Pontelli aus Florenz war der zweite Ar- 
chitekt am Palastbau. Er kommt zuweilen als Vaccio Pintelli 
da Urbino vor, da er hier lebte und starb. Giovanni Santi 
nennt ihn nicht, daher zu vermuthen ist, dass er, so lange 
Luciano Lauranna lebte, entweder nur eine untergeordnete 
Stellung einnahm, oder vielleicht erst unter dem Herzog Gui- 
dubaldo nach dem Tod Sixtus IV dem Bau vorgesetzt wurde. 
Denn letzterer brauchte ihn während seiner Regierung (l47.1_. 
1484) hauptsächlich zu seinen Bauten in Rom, so dass er ent- 
weder in früheren Zeiten-in Urbino angestellt war, oder, was 
wahrscheinlicher ist, erst nach dem Todesjahr des Papstes 
Sixtus IV. Diese letztere Annahme wird auch durch eine Stelle 
unterstützt, welche sich in dem handschriftlichen Tractat über 
bürgerliche Architektur von Oliviero Olivieri aus Urbino befin- 
det und folgendermassen lautet: „M0rt0 Luciano, Baccio Pon- 
tello Fiorentino succede alla fabbrica del-palazzo." (Siehe Pun- 
gileoni p. 82.) Und in den „Memorie d'Urbino" p. 44. spricht 
sich der Verfasser folgendermassen aus: „I0 ho la fama non 
in tutto per falsa, gjudico non impossibile, che egli (Baccio 
Pontelli) fossei architetto ma ovvero inferiore a Luciano, ovvero, 
1) Vielleicht Jadera, Zara, welche Stadt viele antike Monu- 
mente' enthält. Siehe J. Spßll, Voyage d'Italie, de Dalmatie, de" 
Gräce et du Levant, I. p. 64. und Fords, Voyage en Dalmatie. 
l. 27
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.