Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1512458
382 
da 
Giovanni 
(Jzline. 
Arbeiten betrachtet, sondern erscheint erst in seinen spä- 
tern Erfindungen, z. B. in den unter Paul III in Goldfarbe 
gemalten Sockelbildern in der Stanza della Segnatura. Nicht 
minder zeugen von seiner grossen Gewandtheit, aber auch 
geistigen Flachheit die Frescomalereien im Palast Doria 
zu Genua, die bei aller Meisterschaft in der Behandlung, 
bedeutungslos in den Charakteren und conventionell in Zeich- 
nung und Farbe sind. Als das anmuthigste seiner kleinen 
Bilder ist der Parnass im Pariser Museum zu nennen, zu- 
letzt von Desnoyers gestochen. Eins seiner ausgezeichnet- 
stcn Altarblätter befindet sich in der Gallerie des Cardinal 
Fesch in Rom. Es stellt die Geburt Christi, oder die An- 
betung des Jesuskindes, durch Maria und Joseph dar, mit 
vier Heiligen nzu den Seiten, nämlich S. Sebastian, S. liochus, 
die h. Catharina und Johannes der Täufer. Oben schwebt 
Gott Vater. Das in den Schatten sehr dunkelbraun gehal- 
tene Bild zeigt, gleich den Frescomalereien des Perino, 
eine ausserordentliche Leichtigkeit der Behandlung, aber 
auch Mangel an Ideen und Schwäche in den Charakteren. 
Das Bild ist mit seinem Namen, seinem Monogramm und 
der Jahrszahl 1534 bezeichnet. Von dem Charakter seiner 
Zeichnung geben mehrere von Caraglio gestochene Blätter 
einen richtigen Begrilf. 
Giovanni Nanni da Udine  war ein schönes Talent und 
hatte eine anziehende Gabe der lltarstelhlng für Gegen- 
stände der äussern Natur, die er mit eben so viel Wahr- 
heit, als mit Leben und Geschmack behandelte. Brachte 
er nun auch das Studium nach Thieren und Pflanzen aus 
der Venetianischen Schule, von der er ausgegangen war, so 
verdankte er doch der Römischen unter Rafael und der 
Bekanntschaft mit den antiken Malereien und Stuckaturar- 
beiten die schöne Anwendung derselben zu grottesken Ver- 
1) Boni, der Geschichtschreiber aus Udine, nennt ihn Giovanni 
da Francesco Nanpi, altrimente de' Ricamatori (der Sticker). Er 
ward zu Udine im Jahr 1487 geboren und starb daselbst, auch als 
Architekt geehrt, 1564. Siehe Fabio di Maniago Storia delle belle 
arti Friulaxle. Udine 1823. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.