Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1512416
378 
Giulio 
Romano. 
Bis zur 'l'äuschung hatte sich Timoteo die Art Rafaefs 
mit der Feder zu zeichnen angeeignet, so dass öfters seine 
Federskizzen jenem selbst zugeschrieben werden. Ein geüb- 
ter Kenner wird sie indessen an dem geringern Grad der 
geistreiehen Behandlung, entschiedener noch in grössern 
Compositionen am Mangel innern Gehaltes erkennen, da die 
Figuren oft bedeutungslos und nicht in die Handlung eine 
greifend erscheinen.  
Zufolge der Notiz im Buche der Brüderschaft von 
S. Giuseppe zu Urbino starb Timoteo Viti daselbst am 12615 
October 1593  Ward er nun, wie Pungileoni annimmt, 
im Jahr 1470 geboren, so erreichte er nur das Alter von 
53 Jahren. Da bis jetzt die Nachrichten über diesen Maler 
etwas verworren waren, und selbst Pungileoni hierüber nicht 
gehörig aufklärt, so habe ich im Verlauf dieser Schrift und 
namentlich hier über die noch von ihm vorhandenen Werke 
mich etwas ausführlicher verbreitet, als es ausserdem nöthig 
gewesen wäre. 
Giulio Romano, aus der Familie Pippi, ist ohne allen 
Vergleich der ausgezeichnetste Schüler Rafaefs. In ihm 
lebte ein wahrhaft grossartiger Genius, daher ihn auch sein 
Meister wie seinen eigenen Sohn liebte und ihm die Aus- 
führung vieler seiner Eiltwürfe übertrug. S0 lange er un- 
ter Rafael arbeitete, befolgte er so genau dessen Behand- 
lungsweise, dass es bei vielen Gemälden oft schwer fallt, 
des Schülers Hand von der des Rafael zu unterscheiden. 
Selbst einige Werke, welche er gleich nach dessen Tod 
nach eigener Erfindung ausführte, tragen noch sehr des 
Meisters Gepräge, obgleich sie weder dessen Einfalt in 
der Composition, noch dessen Schönheit in derlzeichnung, 
noch dessen Zartheit und tiefe Charakteristik im Ausdruck 
besitzen. Überhaupt fehlte ihm Rafaefs Grazie und keu- 
scher Sinn. Auch seine Färbung hat nicht den jenem ci- 
1) Libro delP origine della Compagnia 
seppe da! 1501 etc.: E1 primo Venere de 
M" Timotheo de la Vite 
Morl il 1523 a dä 10 Ottobre. 
da? Fratelli di S. Giu- 
Giugno 1523 Visitatori
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.