Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1512368
Bßlwenutu 
Garofalo. 
373 
nannt wird, Er war zwei Jahre älter als Rafael. Sollte er 
daher auch sogleich im Jahr IÖOS mit Rafael in Rom be- 
kannt geworden sein, so war er doch damals schon 27 Jahr 
alt und ein ausgebildeter Maler. 1) Wie sehr er indessen 
des Ürbillatell Bellandlungsweise sich anzueigilen wusste und 
damit den von Lorenzo Costa angenommenen stärkern Ton 
der Färbung verband, bezeugen mehrere seiner noch in 
Rom vorhandenen Werke, z. B. die Heimsuchung im Palast 
Doria und Christus vom Kreuz abgenommen,- von seinen 
Freunden und den Frauen beweint, in dem Palast Bor- 
ghese. Hätte Garofalo noch länger in Rom verweilen können, 
so ist anzunehmen, dass er auch noch gediegener in, der 
Zeichnung geworden sein würde. Demohngeachtet wird er 
als das Haupt der Ferraresischen Schule betrachtet, in der 
neben ihm besonders Dosso Dossi, gleichfalls ein Schüler 
des Lorenzo Costa, sich ausgezeichnet hat. Unentschieden 
ist, ob Dosso "als des Garofalo Nachahmer gelten darf; in- 
dessen steht er ihm in der Behandlungswveise nahe und 
dürfte, da er in so enger Verbindung mit ihm stand, durch 
diesen indirect etwas von RafaePs Art angenommen haben. 
Denn wahrscheinlich fiel des Dosso sechsjähriger Aufenthalt 
in Rom vor die Zeit der Anwesenheit Rafaefs daselbst. 
Zu seinen ausserordentlichsten Werken, in denen die tüch- 
tige Zeichnung, die Tiefe der Färbung und das Sprechende 
der Charaktere gleich bewundrungswürdig sind, zählen wir 
seine Kirchenvater in der Dresdner Gallerie und die Apostel 
Johannes und Paulus mit zwei Portraitliguren im Palast Chigi 
zu Rom.  
Der zweite hier zu erwähnende Maler ist Gaudenzio 
Ferrari aus Valdilggia in der Lombardei, welcher, wie be- 
reits angegeben wurde, seinem geliebten Rafael nach Rom 
folgte, aber schon 1510 zurückkehrtc, um jene schönen 
1) Pungileoni Elogio storico di Raffaello Santi p. 289 theilt ei- 
nen bis dahin unedirten Brief mit, woraus hervorzugehen scheint, 
dass Benvenuto Garofalo im Jahr 1499 von Cremona nach Rom ent- 
lief. Er kehrte jedoch bald nach Ferrara zurück, wo er unter Lo- 
renzo Costa studirte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.