Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1512252
362 
Rafael. 
und 
Michel Angela 
stark ausgesprochene, einfache, architektonische Linien be- 
zeichnet sind, als auch durch das stets untergeordnete Vor- 
treten und die reinen Formen der einzelnen Theile. Ganz 
anders verfuhr Michel Angelo, der gewöhnt alle Schranken 
des bis dahin Üblichen zu überschreiten, keine andere Ge- 
setze als die seiner eigenen Ideen anerkannte, der sich die 
g-rössten Willkiirliehkeiten erlaubte, vielleicht nur um un- 
gewöhnlich zu erscheinen, der in seinem ungestümen Geist 
die regelnden Iiarmonien verschmähte .und neben imposan- 
ten Massen sich in kleinliche Sonderbarkeiten ohne Zweck 
und Schönheit verliert. Dieses zeigen augenfällig sowohl 
die Misverhältnisse in den Eintheilungen der Decke der 
Sixtinischeil Capelle, als die Familiengruft der Medici in 
S. Lorenzo zu Florenz, mit den kleinlichen Balustradeu, mit 
den sonderbar gestalteten Sarkophagen, und mehr noch die 
Porta Pia von Rom, wo, bei mächtigen Formen, wie sie 
einem Stadtthor geziemen, die kleinlichsten, barocksten Ver- 
zierungen angebracht sind. Ihn trifft daher mit Recht der 
Vorwurf, dass er" der in seiner Zeit beginnenden Ent- 
artung der Baukunst grossen Vorschub geleistet, statt mit 
Strenge auf der Bahn fortzuschreiten, welche Bramante und 
Baldassare Peruzzi bezeichnet und auf der auch Rafael ge- 
wandelt, Um indessen nicht misverstanden zu werden, 
müssen wir erinnern, dass demohngeachtet Michel Angel0's 
grossartige Sinnesart den allgemeinen oder Hauptformen 
seiner Architektur auch einen grossartigen Charakter zu 
verleihen wusste.  
Nachdem ich im Bisherigen Rafaefs Entwicklungsgang 
und seine hohen Eigenschaften als Künstler zu beleuchten 
versucht, scheint es angemessen, noch einige Betrachtungen 
über den Charakter der Zeit, in der sich sein T alent ent- 
wickelt und in der er wirkte, beizufügen, da Rafael, wie 
so viele "andere seiner ausserordentlichen Zeitgenossen, un- 
bestreitbar die volle Entwicklung seiner Begabungen grossen- 
theils dem Zusammenwirken verschiedener äussern Ursachen 
verdankt. Mehrere derselben habe ich schon angegeben, 
die ich aber, um sie im allgemeinsten auszusprechen, nicht 
besser als durch folgende Stelle aus der schon erwähnten Rede
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.