Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1512074
344 
Rafa el's 
F lurentiwzer 
Epoche. 
Wicklung, zu wissenschaftlicher Begründung heranreiftcu, 
und sein Genius zu männlichem Bewusstsein gelangte.  
Wir haben gesellen, welchen tiefen Eindruck die gross- 
artige, in das Wesen der Sache eindringende Behandlungs- 
weise des Masaccio auf Rafael ausgeübt, wie er dieselbe 
Richtung, verbundenjmit der tiefsten Kenntniss aller Hülfs- 
mittel einer vollendeten Kunst, in den Werken des hoch- 
gefeierten Leonardo da Vinci bewunderte, studirte und nun 
auf ähnlichem Wege Vortretlliches zu leisten bemüht war. 
Wie er ferner mit Fra Bartolomeo in nähere Verbindung 
trat, um sich dessen blühende Carnation und breite Be- 
handlungsweise anzueignen. Hieraus entstand Rafaefs zweite 
oder florentiner Manier (Art des Vortrags). Sie zeichnet 
sich aber nicht allein durch gründliches Studium und eine 
breitere Behandlungsart aus, sondern nach seiner Individua- 
lität auch durch eine grössere Lebendigkeit und Wahrheit 
in der Auffassung des Gegenstandes, durch eine seelenvolle 
Verknüpfung eines jeden einzelnen Theils und durch eiiie. 
jugendliche Gemüthlichkeit, welche verbunden mit Seinem 
einzigen Schönheitssiiln seinen Werken einen bis dahin un- 
gekannten Zauber verliehen. Nach den Verhältnissen, in 
denen Rafael damals lebte, tragen seine Werke auch den 
Charakter des grossartigen Bürgerthums jener Zeit; denn 
wenn auch neben den Bürgern, Geistlichen und" Gelehrten, 
mit welchen er in Florenz und Perugia verkehrte, der Hof 
von Urbino schon einen unbestreitbaren Einfluss auf die 
Entwicklung seiner Ansichten ausübte und sich folgenreich 
durch die eingegangenen Verbindungen mit den ausgezeich- 
netsten damals lebenden Männern Italiens erwies: so war doch 
der I-Ierzog von Urbino durch erlebte Unglücksfälle-zu sehr 
von Mitteln entblösst, al dass- er der Kunst einen seiner 
Stellung und seinen Kenntnissen angemessenen Wirkungs- 
kreis anzuweisen vermacht hätte. Erst in Rom gelangte 
Rafael in einen weiteren, in den höchsten damals erreich- 
baren Wirkungskreis. Aber nicht allein die Verhältnisse im 
allgemeinen, auch speciell die dort ausgeübte Kunst trug 
dazu bei, die seinige auf eine allgemeinere Basis zu stützen. 
Michel Angelds Schöpfungen in der Capelle Sixtina von nie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.