Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1511674
304 
Fabel des 
und der 
Amor 
Psyche. 
stark-lebensgrosser Figuren in der Verkürzung von unten 
nach oben darzustellen, welchem Coreggio bei seinen Kup- 
pelbildern verfallen, und dadurch einen Verstoss gegen die 
plastische Haltung begangen, die bei der Ausschmückung 
architektonischer Räume nie ausser Acht gelassen werden 
sollte. Rafael, mit Arbeiten überhäuft, fertigte wahrschein- 
lich vertragsmässig  für jene Loggiamale- 
rßiell, und 111311135;  um als 
Norm zu dienen, nur dßäiällle YÜTPTMBl-Wlfell  
zie in der Darstellung, wo Amor den Charitinnenmlseiiie Geliebte 
zeigt und für sie der Göttinnen Gabe bittet. Leider ver- 
mochte dieses Vorbild nicht den Schülern, welchen Rafael 
die Ausführung überliess, den Sinn für Schönheit und Le- 
ben "mitzutheilen, den er in jenem Musterbild so meister- 
haft bewährt; denn wenn auch die von ihm gemalte weib- 
liche Gestalt fast über die Grenzen einer strengen Schön- 
heit voll und mächtig gehalten ist, so sind doch Umriss, 
Modellirung und Färbung so frisch und fein empfunden, 
dass sie nur hohe Bewundrung erregen. Die Schüler da- 
gegen haben die in den Cartons wahrscheinlich nur flüchtig 
und breit hingezeiclnleten Gestalten so ins Massenhafte über- 
tragen, wussten den Umrissen so wenig Zartheit und Leben 
zu geben, hielten in der Carnation die Mitteltinten so zie- 
gelroth, dass nur die unverwüstbaren hohen Eigenschaften 
der Originalentivürfe ihnen noch den Reiz lassen konnten, 
den sie selbst jetzt nach noch andern Entstellungen auszu- 
üben nicht verfehlen. Indessen erwuchsen dem Meister 
laute Vorwürfe darüber in Rom, und da auch viele Ölbil- 
der aus seiner Werstätte gingen, an denen die Schüler in 
der Ausführung den grössten Antheil hatten, so entstand 
die Meinung, Rafael selbst habe in seiner Kunst abgenom- 
men. Dem Meister war dieses Urtheil nicht gleichgültig 
und erwvollte es durch die That widerlegen. Hiezu kam 
ihm der Auftrag von Seiten des Cardinals Giulio de' Medici, 
ein Altarblatt mit der Verklärung Christi für sein Bisthum 
Narbonne auszuführen, um so willkommner, als zu gleicher 
Zeit sein von Michel Angelo vorgeschobener Nebenbuhler 
Sebastiano del Piombo gleichfalls von demselben Cardinal
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.