Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1511187
Die h. 
Caecilia. 
255 
stes, während ihm zur Seite, gleichsam ergänzend, Johan- 
nes der Evangelist ganz in göttlicher Liebe aufgelöst .zu 
sein scheint. Dem heiligen Paulus steht Magdalena mit 
der Salbenbüchse gegenüber, andeutend, dass ebemvic des 
Apostels früheres VVüthen gegen die Gemeinde des Ilerrn, 
um seiner aufrichtigen Reue und seiner unermüdeten Arbeit 
im Weinberge des Ilerrn willen (Vergebung gefunden, so 
auch der Maria Magdalena um ihrer hingebenden grossen 
Liebe willen, viele Sünden vergeben wurden. Wie aber 
der durch göttliche Begeisterung bekehrte Paulus neben 
dem innig liebenden Johannes, so hier neben Magdalena 
der ebenfalls auf wunderbare Weise zum Glauben an Chri- 
stus bekehrte h. Augustinns. S0 herrlich indessen auch 
diese Gestalten sind, so ülierstrahlt sie im Bilde doch alle 
die heilige Cäcilia, die in himmlischem Entzücken über die 
ewigen Ilarmonien, welche ihr aus den Regionen der Engel 
entgegentöuen, den Blick begeistert nach oben richtet, und 
selbst ihre Orgel den Iländen entfallen lässt, während die 
andern Instrumente für weltliche Musik schon länger ver- 
nachlässigt zur Erde liegen. Die Schönheit der Formen und 
die Tiefe des Ausdrucks sind es aber nicht allein, welche 
dem Bild eine so hohe Stelle unter den herrlichsten Kunst- 
werken anweisen, auch die poetisch gesteigerte, harmoni- 
sche Färbung verdient in gleichem Masse unsere höchste 
Anerkennung. Denn auf wunderbare Weise ruft sie eine 
Stimmung hervor, wie wir sie bei einem von himmlischem- 
Feuer durchgliihten Verein heiliger Seelen empfinden wür- 
den. In dieser, ich möchte sagen, rein göttlichen Art hat 
nie ein Colorist etwas vergleichbares geleistet: 'l'itian's Him- 
melfahrt Mariä in der Akademie zu Venedig stimmt zu ho- 
hem Jubelsang; des Coreggio Meisterwerke, wie der 
h. Sebastian in Dresden und der h. Ilieronymus in Parma 
zu reicher Frcudigkeit, aber nur Rafaefs h. Cäcilia erhebt 
zu göttlichem Glühen. Ist je in einem Kunstwerk eine ver- 
klärte Menschheit dargestellt worden, so ist es in diesem 
Bilde!  Es zeigt uns das hohe Urbild des Menschen, un- 
berührt Von Leidenschaften und dem Elende des irdischen 
Lebens in himmlischer Seligkeit ruhend. Es weckt in un-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.