Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1510522
Zwei metallnc 
Schüsseln. 
189 
palast. Der Pracht seines Hauses entsprechend führte des-i 
Sen Eigenthiimer auch ein fürstliches Leben, und gab glän- 
zende Feste, die an die Üppigkeit der alten Römer erin- 
nern. Er war auch ein grosser Verehrer schöner Frauen, 
und Paolo Giovio zählt ihn selbst zu den Anbetern der rei- 
zenden Imperia. 
Das frühste Document, welches die Bekanntschaft Ba- 
fael's mit diesem Mäcen beurkundet, ist ein Contract Ago- 
stino's vom 10. November 1510 mit dem GoldÄ und Me- 
tallarbeiter Cesarino aus Perugia, der ein Freund RafaeYS 
war und wahrscheinlich dem mächtigen Kunstfreunde durch 
denselben war empfohlen worden. Dem Contract zufolge, 
welcher im zweiten Theil, im Verzeichniss der Scidpturen 
N0. 1,. mitgetheilt wird, hatte Cesare di Francesco zwei 
runde Schüsseln von vier Palmen Grösse in Bronze zum 
Preis von 25 Goldducaten zu fertigen, zu welchen „Rafael 
aus Urbino des Giovanni Santi Sohn" die Zeichnungen ge- 
liefert. Wahrscheinlich besitzen wir noch eine derselben in 
dem köstlichen Federentwurf, der sich im Dresdner Kupfer- 
stichcabinet befindet. Die überaus fantasiereiche Zeichnung 
eines runden Randes zeigt Neptun als Herrscher des Mee- 
res von 'l'ritonen, Nymphen und Amorinen umgeben, die 
ihr heiteres Spiel in dem nassen Elemente treiben. 
Bedeutender indessen waren die Aufträge, welche Ra- 
fael von Agostino Chigi für zwei Kirchen erhielt, die er 
aber, obgleich deren Ertheilung noch in die Lebzeiten Ju- 
lius II liel, erst später unter Leo X ausführen konnte. Die 
Gründe, welche zu dieser Annahme berechtigen, sind nicht 
allein die Angaben des Vasari, sondern noch weit mehr der 
Umstand, dass beide Kirchen, S. lllaria della Pace und 
S. Maria del Popolo, von Sixtus IV, dem Oheim Julius II 
erbaut, auch von letzterem besonders begünstigt und mit 
Vorliebe ausgeschmückt wurden. Agostino Chigi, um sich 
nun dem Papst gefällig zu erweisen, liess in beiden Fami- 
liencapellen errichten, von denen die letztere bei weitem 
die Pfäßhtigste, auch jenes Grabcapelle wurde. 
Die Kirche S. Maria della Pace liess Papst Sixtus IV 
zum Gedäßhtlliss seiner Bemühungen den Frieden in der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.