Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1510476
184 
Zzoei Portraite. 
der gewandte, alles Vorzügliche in sich aufnehmende Meister 
selbst die seiner Tendenz ferner stehenden Eigenschaften 
grosser Künstler sich anzueigilen wusste. WVir meinen hier 
das köstliche Bildniss in der 'l'ribune zu Florenz, irrig als 
Iiafaefs Geliebte ausgegeben, und das des Binde Altoviti, 
nun im Besitz des Königs Ludwig von Baiern, Wenn nun 
auch Rafael in seinen Portraiten mehr als sonst sich durch 
eine kräftige oder doch wahre Färbung auszeichnete, so stei- 
gert sich doch in ebengenaimten das Colorit zu einer 'l'iefe, 
wie bis dahin nur Giorgione. sie erreicht. Es ist daher 
schon öfters ausgesprochen worden, dass das Frauenbildniss 
vom Jahr 1512 von letzterem sein müsse, ohne dass man 
dabei beachtete, dass Giorgione schon das Jahr zuvor gestorben 
war, dass die Zeichnung und der sich darin ausspreehende 
Geist ganz Rafaelisch sind. Der Einfluss des Giorgione ist 
indessen unverkennbar und kann auf Rafael, der ihn zwar 
persönlich nie kennen lernen konnte, leicht durch nach Rom 
gekommene Portraite von ihm statt gefunden haben. Die- 
ses wird um so wahrscheinlicher, als Sebastiano del Piombo, 
einer der besten Schüler des Venetianers, grade" ums Jahr 
1511 durch. Agostino Chigi nach Rom berufen wurde, um 
in seinem Hause ebensowohl (lurch sein malerisches, als 
durch sein musikalisches Talent Heiterkeit zu verbreiten. 
Dort musste er auch dem Rafael, der, wie wir wissen, spä- 
testens schon seit 1510 mit Agostino Chigi in freundlicher 
Verbindung stand, nothwendiger Weise bekannt werden. 
Über die Personen, welche jene Portraite vorstellen, 
ist vielfach hin- und hergestritteil worden, daher hier eine 
kurze Erläuterung stehe, indem ich wegen der ausführ- 
lichern Angaben auf das Verzeichniss der Werke Rafaefs 
unter N0. 95 und 96 verweise. Das schöne, wahrhaft ent- 
zückende Frauenbiltiniss von südlicher Füile und Gluth in 
Geist und Formen erhielt um die Mitte des verflossenen 
Jahrhunderts den Namen der Geliebten Rafaefs, der For- 
narina, und wurde als solche von Rafael Morghen in Kupfer 
gestochen. Beide Angaben sind indessen irrig, wie wir 
später bei Gelegenheit des wirklichen Bildnisses der Gelieb- 
ten Rafaefs ersehen werden. Wen stellt nun aber unser
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.