Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1510370
174 
Fruncids 
Sonett 
Madonna di Loreto. 
kniende Maria, während segnend der verkündende Engel 
von der Linken herbeieilt. Über ihm schwebt Gott Vater- 
in einer Glorie von Engeln, den heiligen Geist herabsen- 
dend.  
Nach Ankunft dieser Bilder hat wohl Francesco Fran- 
cia jenes Sonett zum Lobe RafaePs gedichtet, welches Mal- 
vasia zuerst mitgetheilt hat. Es ist ein rührendes Zeugniss 
der Freundschaft und Ilochschätzung des ihm an Jahren 
überlegenen und in seiner Kunst schon in langerworbenem 
Ansehen stehenden Kunstgenossen, dessen Charakter durch 
eine irrige Nachricht bei Vasari so falsch beurtheilt worden 
ist. Das Sonett lautet folgendermassen: 
Dem vortrefflichen Maler Rafael Santi, dem Zeuxis 
unseres Jahrhunderts, von mir Francesco Raibolini, 
Francia genannt. 
Nicht Zeuxis hin ich noch Apoll, die Ehre 
S0 hoher Namen will mir nicht gebühren, 
Noch will Talent und T ngeml so mich zieren, 
Dass Rafael mir evfges Lob gewähre. 
Du Einiger, dem des Himmels Gunst, die hchre, 
Sieg allwärts schenkt, ob Allen zu regieren, 
Sprich, welche Kunst liess Solches dich vollführen, 
Dass, gleich der Alten Ruhm, dich Ruhm verkläre? 
GlücksePger Jüngling, früh emporgeschwebet 
Zu solcher Hölf,  wer mag voraus ergründen; 
 Wozu gereifte Kraft dich wird begeistern? 
Besiegt beugt sich Natur, und, neu belebet 
Von deinem Täuschen, wird sie preisend künden, 
Dass du der Meister seist ob allen Meistern. 
Zu den Staffeleibiltlern, welche Rafael während den 
drei ersten Jahren seines Aufenthalts in Rom ausfuhrtc, 
sind noch folgende zu zählen: Für die von Papst Sixtus IV 
erbaute Kirche S. Maria del Popolo, und wahrscheinlich in 
Auftrag des eben genannten Cardinals Riario, malte Rafael
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.