Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1510224
Die 
Schule 
Q9071 
Athen. 
159 
eine sehr lebendige Weise verschiedene Grade der-Fähig- 
keiten dargestellt: Dem ersten vorn kniendexi sieht man es 
an, dass er bei aller Anstrengung doch zu wenig Fassungs- 
kraft besitzt, die Demonstration zu begreifen, während, der 
sich auf ihn stützende Jüngling sie soeben scheint gefasst 
zu haben, und ein dritter dabei kniender, schon der Sache 
Herr, sich über dieselbe mit einem vierten Studiengenossen 
unterhält, worüber dieser freudig seine Bewunderung äussert. 
Letzterer, ein schöner sich herabneigender Jüngling, ist nach 
Vasari das Bildniss des jungen Marchese Federico II von 
Mantua, nachmals von Kaiser Karl V zum Herzog er- 
hoben, der zu Rom aber beim Entstehen der herrlichen 
Kunstwerke so sehr für die Kunst begeistert worden, dass, 
zurrRegierung gelangt, er Giulio Romano zu sich nach 
Mantna berief und dort ein ähnliches Kunstleben förderte. 
 Bei dieser Gruppe stehen noch zwei ehrwürdige Ge- 
stalten, Repräsentanten der Astronomie und Astrologie. In 
dem vonrRücken gesehenen Manne in königlicheiu Mantel 
und mit königlicher Krone auf dem Ilaupte haben wir nach 
der zu RafaePs Zeit allgemein verbreiteten Vorstellung 1) 
den Astronomen Ptolomäus zu erkennen. Er hält eine Ku- 
gel in der Hand, welche vor der Herstellung des Gemäl- 
des durch Maratti die Sternbilder dürfte enthalten haben. 
Der bärtige Mann, welcher eine Himmelskugel in der Rech- 
ten hält, stellt den Magier Zoroaster vor, welcher der Sage 
nach durch seine Voraussagungen sich das Reich der Bak- 
selbst wird bei der Mathematik Euklid als der Fiirst dieser Disci- 
plin angesehen. Zu der Benennung Archimedes, deren sich Vasari 
noch nicht bedient, obgleich er die Figur genau beschreibt, dxat 
wohl das erst unter Paul III von Perino del Vaga im Sockel ge- 
malte Bildchen Anlass gegeben, indem es die Ermordung des Ar- 
chimedes in Syrakus darstellt.  
1) Siehe die nur erwähnte Margarita Philosophien. Hier be-' 
ühdeusich ein mit, dem Namen versehener Holzschnitt im Eingang 
zum siebenten Buche, wo Ptolemäus mit königlicher Krone darge- 
stellt ist, weichem die allegorische Figur der Astronomie den Mond 
und die Sterne Zeigt- Es scheint, dass man diesen Ptolomäus von 
dem Gßäßhlßchte der ägyptischen Könige glaubte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.