Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1508414
XIV 
Vorwort. 
theil. 
ärmer 
An Nachrichten 
als Fuessli. 
ist 
das 
Büchelchen 
weit 
Friedrich Relzberg, „Rafael aus Urbino." 
München 1824. 2 Theile mit 38 lithographirten 
Tafeln. 4. Der nun verstorbene Maler suchte 
darin seine Ansichten über den Gang der Kunst 
in Italien von Cimabue bis auf Rafael niederzu- 
legen und zu zeigen, wie letzterer die höchste 
Spitze der Kunstblüthe sei. Über diesen selbst 
findet man unter den neuen Nachrichten nur un- 
begründete, öfters erweislich irrige. Seine ihm 
eigenthümlichen Ansichten lassen wir auf sich be- 
ruhen. 
Quairemere de Quincy „Histoire de la vie 
et des ouvrages de Raphael." Paris 1824. 8. zweite 
Auflage 1835. Dieses Werk, mit grosser Gewandt- 
heit geschrieben, lebendig durch brillante Ansich- 
ten und Beurtheilungen der Werke RafaeTs, er- 
hielt bald den Beifall eines grossen Publicums. 
Ungekannte Thatsachen finden sich indessen nicht 
darin , selbst die bekannten sind nur unvoll- 
ständig aufgenommen. Überhaupt ist es von ei- 
ner gewissen Oberllächlichkeit nicht freizuspre- 
chen, daher es denn für den gründlichen Forscher 
nur ungenügend sein kann. 
Francesco Longlzena in seiner mit Zusätzen 
vermehrten Übersetzung: „Ist0ria della vita e delle 
opere di Rafaello Sanzio da Urbino, del Sig. Qua-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.