Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1509862
Jllaelowznen 
dem 
mit 
schlafenden 
Kinde. 
123 
Wie jugendlich graziös und liebevoll lehnt sich das Christ- 
kind auf" ihrem Fusse stehend, an ihren Schoos, und sieht 
so ehrlich fromm und in Liebe zu der Mutter empor, dass 
Worte fehlen, dieses zum göttlichen erhobene menschliche 
Verhältniss auszusprechen. S0 ist es denn wohlthuend in 
dem kleinen dabei niederknienden Johannes ein Organ- der 
empfundenen Bewunderung zu finden, welche dieser auf 
eine so seelenvollc Weise ausspricht, dass Sinn und Ge- 
miith in gleichem Masse erfreut und befreidigt werden. 
Auf diese .Weise ist Rafaefs bildende Kunst, wie sie es 
nach der ältesten Ansicht sein sollte, eine stumme Dicht- 
kunst, in welcher, wie in der schweigenden Natur, geistige 
Gedanken, Begriffe, Empfindungen, deren Ursprung die 
Seele ist, durch Formen in das Reich der sinnlichen Er- 
scheinung treten.  
Rafael scheint auch um diese Zeit jenes Madonnenbild 
gemalt zu haben, in welchem Maria von dem schlafenden 
Christkind einen Schleier aufhebt, um es_ dem kleinen Jo- 
hannes zu zeigen, der kniend und lebhaft bewegt auf das- 
selbe hindeutet. Wohin indessen das Originalbild gekom- 
men? ist unbekannt. So viel vortreffliche Copien davon 
auch vorhanden sind: alle stimmen sowohl in den wesentli- 
chen Theilen, als auch in der Landschaft überein, daher 
nicht angenommen werden darf, es seien Bilder nach ei- 
nem Carton Rafaefs, der noch in der Florentiner Akade- 
mie aufbewahrt wird; denn auf diesem sind nur die Figu- 
ren ohne Landschaft. Späterhin in Rom wiederholte Ra- 
fael diese Composition in einem kleinern, schmälern For- 
mat und mit der Abändrung, dass hier der kleine Johannes 
die Ilänxlchen verehrend zusammenlegt. Auch die Land- 
schaft ist hier verschieden. Dieses köstliche Bildchen, un- 
ter dem Namen „Le sommeil de Jesus i" oder „La Vierge 
au linge" und „au diademe" bekannt, befindet sich im Pa- 
riser Museum. 
So wechselte Rafael ab mit Fertigung gründlich und 
fleissig behandelter Gemälde, woran er die ernstesten Stu- 
dien wendete, und solcher, die mit Kenntniss leicht hinge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.