Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1509812
118 
Die 
Grublegung. 
handenes Thema nach allen Seiten hin aus- und durchge- 
bildet wird, bis dass es den höchsten Grad möglicher Voll- 
kommenheit erlangt. Auch Rafael liess nie die alten Tra- 
ditionen und Typen ausser Acht, und hat mehreren der- 
selben den höchsterreichbaren Grad der Vollendung gege- 
ben. Von den vielen einzeln für das Bild der Grableginlg 
gemachten Studien will ich hier nur zwei erwähnen. Das 
eine, aus der Sammlung des Marchese Antaldo Antaldi aus 
Urbino, befindet sich nun im Nachlass Lawrence in Lon- 
don. Es stellt die Frauengruppe vor, wo in die Figur der 
dahinsinkenden Maria sehr bewegt und richtig das Skelett 
vom Meister hineingezeichnet ist, um sich so über die Be- 
wegung der Gestalt gründliche Rechenschaft zu geben. Das 
andere Studium, mit nach dem Leben gezeichneten Figuren, 
bezieht sich auf die Hauptgruppe und weicht etwas von dem 
ausgeführten Bilde ab. Es befindet sich in der Florentincr 
Sammlung und wurde von Mulinari gestochen. 
Dieser vorbereitenden Studien ist hier etwas ausführ- 
lich gedacht worden, um zu zeigen, welche Anstrengungen 
es sich Rafael hat kosten lassen, um den Erwartungen zu 
entsprechen, zu denen seine früheren Arbeiten berechtigt 
hatten, und um somit, wie Vasari berichtet, in gleichem 
Grade und eben so verdienten Ruhm zu erwerben, wie 
Leonardo da Vinci und Michel Angelo ihn grade damals 
durch ihre Werke in Florenz erlangten. Nachdem Rafael 
den Carton vollendet hatte, reiste er damit nach Perugia, 
um ihn dort auszuführen, wie dieses Vasari, der in Flo- 
renz genaue Kunde darüber erhalten haben konnte, aus- 
drücklich berichtet. In dem sorgfältig ausgeführten Bilde 
sehen wir nun den überaus edel gestalteten Körper des 
Heilandes von zwei jungen, trauernden Männern zu Grabe 
getragen, während Maria Magdalena in ihrem ungestümen 
Schmerz noch einmal herbeieilt und die Hand, die sich so 
oft zum Segnen erhoben, auf die ihrige legend, zum letz- 
tenmal das Antlitz dessen betrachtet, der ihr Alles auf Er-  
den war und Alles über allen Begriff in der Zukunft wer- 
den sollte. Neben ihr steigt Joseph von Arimathia zur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.