Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rafael Von Urbino Und Sein Vater Giovanni Santi
Person:
Passavant, Johann David
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507921
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1509678
104 
Pietro Bembds 
Rede. 
S0 gross und edel indessen auch diese Liebe sei, so könne 
man sie doch nicht vollkommen nennen, da sie aus der 
durch die Wahrnehmung der Sinne entsprungenexi Imagina- 
tion entstehe. „lst nun unser Hofmann  so lässt der 
Graf seinen Freund Dembo fortfahren, „zu jenem Grade ge- 
langt, so will ich doch nicht, obgleich er sich für einen 
viel glücklicheren Liebhaber halten darf, als die, welche dem 
Elend der sinnlichen Liebe unterworfen sind, dass er sich 
begniige, sondern dass er kühn vorwärts dringe, dem Füh- 
rer auf der erhabenen Bahn folgend, welcher ihn bis zu 
dem Ziel der wahren Glückseligkeit leitet; dass er, statt 
mit den Gedanken ausser sich selbst zu gehen, wie er thun 
muss, wenn er die körperliche Schönheit betrachten will, 
sich nun in sich selbst kehrt, um diejenige zu betrachten, 
welche man mit den Augen des Geistes sieht. Diese wer- 
den nun anfangen scharf und durchdringend zu werden, 
wenn die des Körpers die Bliithe ihrer Schönheit verlieren. 
Dann wird die Seele entfremdet der Sünde, gereinigt durch 
das Studium der wahren Philosophie, erfahren in der gei- 
stigen Weisheit und geübt in den Dingen des Geistes, sich 
zur Betrachtung ihres eigenen Wesens kehren; sieiwird so 
zu sagen von dem tiefen Schlaf erwacht die Augen öffnen, 
welche alle haben, aber nur wenige gebrauchen, und in 
sich selbst einen Strahl jenes Lichtes erblicken, welcher 
das wahre Bild der Engelsschönheit ist, von welchem es 
dann dem Körper einen schwachen Schatten mittheilt." 
'„lndem nun die Seele für irdische Dinge blind wird, 
macht sie sich im hohen Grade sehend für die himmlischen, 
und wenn die bewegenden Kräfte (virtii) des Körpers durch 
die beständigen Contemplationen abgezogen oder vielmehr 
durch den Schlaf gebunden sind, und die Seele von jenen 
nicht gehindert wird, gewahrt sie eine gewisse verborgene 
Spur derwahren Schönheit der Engel. Von dem Glanz 
dieses Lichtes entzückt, beginnt sie sich zu entllammen, 
und so begierig folgt sie "ihm, dass sie gleichsam trunken 
wird und vor Verlangen, sich mit diesem zu vereinigen, 
1) ll Cortegiano, hier so viel als der in der höhern Bildung 
vollkommene Mann bei Hofe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.