Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500599
Anweisung 
ZDF" 
des christlichen 
Architektur 
Cultus. 
91 
Kapitel lV. Ueberblick der liturgischen Bauwerke, vom Bg- 
ginne des Christenthums bis auf unsere Zeiten. 
Der Verfasser beginnt mit den römischen Basiliken, welche den Chri- 
sten zuerst zum öffentlichen Gottesdienst eingeräumt würden und nach 
denen sie ihre ersten Kirchen bauten. Seine Absicht ist, alle Eigenthüm- 
lichkciten der christlichen Basilikcn aus den Antiken herzuleiten. Für die 
Krypten (der Verf. schreibt Chribden) findet er schon ein Vorbild in 
dem kleinen Gewölbe, welches sich unter dem Tribunal der Basilika von 
Pompeji erhalten hat. Das Quersehiif der christlichen Basilika findet der 
Verfasser ebenfalls in der römischen: die Advokaten sollen dort gesessen 
haben;  wir "bitten um Citate aus den Alten! Das eine Beispiel der 
Basilika des Paulus Aemilius, das der Verfasser, nach Andrer Vorgange, 
auzuführen scheint (er verschreibt sich wohl nur, wenn er „San Paolo 
fuori delle mura" nennt, eine christliche Basilika des fünften Jahrhunderts!) 
ist sehr ungenügend. Der capitolinische Plan (Piranesi, Antichita Romane 
I, pl". lI, 51) zeigt in jener drei Säulenstellungen vor dem Tribunal, die 
wenig Aehnliehkeit mit dem christlichen Querschitfe haben. Der Verfasser 
stellt diese Meinung auf, um die Absicht jener einfach verständlichen 
Symbolik, eines vorherrschenden Kreuzes in der Grundanlage des Gebäu- 
des, um die geringste selbständig künstlerische Erfindung von Seiten der 
früheren Christen ivegzuläugnen; nur devoteste Verehrung des Alterthums 
soll da gelten, wo wir die Motive für unsre Bestrebungen zu entneh- 
meu haben. 
Aehnlich verhält es sich mit andern Neuerungen der alten Form. Die 
Kuppel über der Durchschneidung des Haupt- und Qucrschitfes, eine der 
grandiosesten Einführungen der Byzantiner, ist nach dem Verfasser aus 
rein constructivem Grunde errichtet, lediglich um Licht für das Sanctua- 
rium zu schaffen. Die ältesten Glockenthürme, sehr einfache vierseitige 
Gebäude mit schlichten Arltadenötfnungen, die erst etwa mit dem neun- 
ten Jahrhundert aufkommen, müssen den Septizonien u. dergl., namentlich 
den thurmähnlichen Grabmalen, wie solche das weitentlegene Palmyra 
zeigt, nachgebildet sein. 
Hierauf erzählt der Verfasser, wie dieser byzantinische Kuppelbau, 
um die Zeit Karls des Grossen, übervdas Abendland verbreitet sei; doch 
habe man Unrecht, "die Kuppeln allein als charakteristisches Merkmal der 
byzantinischen Bauart bezeichnen zu wollen, während viele anderweitige 
Kennzeichen derselben ankleben. Halbzirkelformige Gewölbe; Anwen- 
dung zusammengetragener Ruinentheile antiker Gebäude, schlechte Aus- 
führung und Zusammensetzung, kleine Fenster ohne Malereien, Scheinbar 
beengter innerer Raum, ein verworrenes, jedoch oft malerisches AeussereS 
flache Pilaster ohne Knauf oben in Verbindung mit Gesimsen tretend, 
welche aus Konsolen und kleinen Bögen gebildet sind, und lange Reihe 
von Arkaden-Oeiinungen und Fenstern durch Säulen und Säulchen ge- 
trennt"  eine meisterhaft confuse Schilderung einiger confusen lombar- 
disehen Gebäude. Die sehr bedeutsamen und geistreicheu Gebäude, welche 
vornehmlich Deutschland in diesem Style besitzt, scheint der Verfasser 
nicht kennen gelernt zu haben. Gleichwohl enthalten diese seine Muster 
byzantinischen Baustyles nein weit gesünderes constructives Princip" als 
der Spitzbogenstyl: sie sind „gewisscrmaassen zu einer architektonischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.