Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500562
98 
Berichte, 
Kritiken, 
Erörterungen. 
Beispiel in ihre vollen Rechte ein. Diese Rücksichtcn nun bestimmten 
das königlich bayerische Staats-Ministerium des Innern, bei welchem mir 
die obere Leitung des Bauwesens oblag, schon vor mehreren Jahren, nach 
dem Beispiele anderer Staaten, zunächst für den Gebrauch der Regierungs- 
Behörden, so wie für die Bauverständigen und Banlustigen, eine Samm- 
lung von Bauplänen zu veranstalten, welche theils für die gebräuchlichsten 
Arten vQn Gebäuden als Beispiele dienen sollten, theils geeignet wären, 
den allgemeinen festen Begriti" architektonischer Regel und Form auch in 
Bayern auszubreiten." 
"Ich erhielt mithin den Auftrag, ein solches Werk über den Kirchen- 
bau zu bearbeiten, um davon zuförderst mehrere hundert Exemplare un- 
entgeltlich an die verschiedenen geistlichen und weltlichen Behörden des 
Reiches vertheilen zu können."  
Der Verfasser erklärt hierauf  und wir sind auf jeden Fall damit 
einverstanden  dass nur die „liturgische Architektur" (d. h. die für reli- 
giöse Zwccke bestimmte) zu freier künstlerischer Vollendung führen könne, 
dass sie "als das Centrum aller Künste betrachtet werden müsse, welche 
von ihm als Radien ausgehen." Und zwar behandelt der Verfasser die 
christliche Iriturgil; im Allgemeinen; er findet nicht, ndass Katholicismus, 
Protestantismus und einige innere Einrichtungen, wie das Inconostasion etc. 
ausgenommen, sogar der griechische Gottesdienst, wesentliche architekto- 
nische, sondern nur-mehr dekorative Verschiedenheiten in ihrem Kirchen- 
bau bedingen. Der allgemeine moralische und physische Zweck ist bei den 
Kirchen aller christlichen Confessionen gleich, und Einzelheiten sollten 
und mussten hier unberücksichtigt bleiben." 
In jeder Beziehung also nimmt dies Werk unser höchstes Interesse in 
Anspruch: sowohl weil es den wichtigsten Gegenstand der Kunst über- 
haupt behandelt, weil es das künstlerische Glaubensbekenntniss eines zu 
höchster Wirksamkeit berufenen Mannes enthält, als auch Weil es für die 
unmittelbare praktische Anwendung auf das Leben der Gegenwart bestimmt 
ist. Es ist somit unsre Pflicht, mit grösster Genauigkeit in die Ideen, die 
Grundsätze und Leistungen des Verfassers, wie er sie in Text und Kupfern 
dargelegt, einzugehen. Wir folgen ihm hierin Schritt vor Schritt, zunächst 
durch die einzelnen Kapitel seines Textes. 
Kapitel 
Frühere 
Religionen und ihre 
Christenthume. 
Beziehungen 
zum 
Das Resultat, zu welchem der Verfasser in diesem Kapitel gelangt, 
besteht darin: ndass der innere Geist, besonders der griechischen Religion, 
so viele Beziehungen zum Christenthuine hatte, dass    beider liturgische 
Bedürfnisse auf ein und demselben architektonischen Wege befriedigt wer- 
den konnten." Wenn diese Möglichkeit vorhanden ist (unter liturgischen 
Bedürfnissen scheint der Verfasser hier die Erhebung des Gemüthes durch 
eine heilige räumliche Umgebung zu verstehen), so beruht sie gewiss auf 
andern Gründen. Denn ein jeder gebildete Christ weiss, dass in dem 
wichtigsten Punkte, in (lem der lilrlösung, der innere Geist des Christen- 
thums so ausser aller Beziehung zu allen früheren Religionen steht, wie 
der Himmel entfernt ist von der Erde. Doch der Verfasser ist Künstler: 
ihn als Theologen zu beurtheilen, ist nicht unsre Sache.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.