Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499738
Ich habe den allgemeinen Bemerkungen des Sendschreibens, 
welches den ersten Theil meiner kleinen Schriften und Studien zur 
Kunstgeschichte einleitet, für diesen dritten Theil einige Worte hin- 
zuzufiigen. Er ist der neueren Kunst und ihren Angelegenheiten 
gewidmet, d. h. er hat es vorzugsweise mit der Kunst der Gegen- 
wart zu thun, greift dabei aber zurück bis in diejenige Epoche gegen 
Ende des vorigen Jahrhunderts, in welcher, mit der Rückkehr auf 
naive Naturbeobachtung und auf klassische Studien, der Grund für 
die Gegenwart gelegt wurde. Das Miterlebte bildet den überwie- 
genden Theil des Inhaltes. Man wird es vielleicht dem Wesen 
persönlicher Entwickelung nicht widerspreehend finden, wenn der 
Verfasser eine Zeit lang sich den Erscheinungen mit jugendlicher 
Innigkeit hingab und erst im Lauf der Jahre sich mehr auf sich 
zurüekzog; man wird vielleicht aber auch bemerken, dass die künst- 
lerische Entwickelung der letzten Deeennien selbst lebhafte Wand- 
lungen durchgemacht hat, dass zuerst eine jugendlich sehwärmerisehe 
Begeisterung überall die edleren Gemüther erfüllte und dann erst 
die schärfere Energie eines männlichen Bewusstseins eingetreten ist. 
Immerhin aber war jene frühere Zeit vieler Schönheit voll, und ich 
nehme keinen Anstand, die kleinen Zeugnisse meiner Hingebung dieser 
Sammlung einzuverleiben;  scheint es doch, als 0b unsre jüngeren 
Zeitgenossen die begeisterte Innigkeit, welche jene reich produetiven 
Jahre Charakterisirt, ohne bestimmten Hinweis schon nicht mehr 
nachzuempiindcn im Stande sind. 
Nicht Alles indess, was dieser Band enthält, bezieht sichiun- 
mittelbar auf die Werkthätigkeit der Kunst. Es galt ab und zu 
auch, inne zu halten und die Grundsätze des Schaffens, zurückgehend
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.