Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500482
80 
Kritiken 
Berichte, 
Erörturuxlgen. 
Mühe hörausgesucht werden kann; Auf die weissen Geistlichen fällt, man 
weiss nicht woher, irgend ein Rembrandfsehes, oder richtiger Martin'sehes 
Licht, während an andern Leuten nur hie und da Einiges an den Köpfen 
bemerkbar wird. An Charakter in den Köpfen, an Zeichnung in den 
Figuren. an Styl in der Gewandung ist fast gänzlicher Mangel; der SliCh 
ist ausgezeichnet tlau und wüst. Das Ganze ist auf den genannten weissen 
Lichtetfekt. und vermuthlich auf die Liebhaberei der vornehmen Engländer 
an kostbaren Kunstwerken berechnet. 
L 
XXIV Landschaftliche Compositionen, staffirt mit Scenen 
aus Reineke Fuchs. In 4 Heften (in kl. FoL), gezeichnet und litho- 
graphirt von Carl Krüger, (Berlin, Verlag von George Gropius.) 
(Museum 
1834, N0. 
Mit dem eben erschienenen ersten Hefte des genannten Werkes tritt 
ein junger Künstler. dessen Talent zu den schönsten Erwartungen berech- 
tigt, zum ersten Male  so viel wir wissen  öffentlich auf. Mögen die 
wenigen Worte, die wir niederzuschreiben im Begriff sind, dazu beitragen, 
die Aufmerksamkeit der Kunstfreunde auf diese erfreuliche Erscheinung zu 
lenken ! 
Reineke Fuchs ist allen Deutschen zu wohl bekannt, als dass wir 
nöthig hätten, in die Treffliehkeit und den tiefen Inhalt dies wahr-haften 
Weltgedichtes irgend näher einzugehen. Es ist dasselbe auch schon früher 
zu künstlerischen Darstellungen benutzt worden. Wir erinnern die Kunst- 
freunde z. B. an Everdingelfs 57 meisterhafte Radirungen, welche mit 
genialer Leichtigkeit, oft nicht Ohne einen leichten Humor, die Natur der 
verschiedenen Thiere, sowie die landschaftlichen Hintergründe darstellen. 
Nur bemerken wir, was letztere anbetrifft, dass der Künstler grossen Theils 
mehr dahin gesehen hat, einen anmuthigen malerischen Prospekt, als 
die besondre Lokalität, welche die jedesmalige Handlung erfordert, an- 
zndeuten. Ueberhaupt erscheint bei ihm die Landschaft in untergeord- 
netem Verhältniss. Noch mehr ist dies der Fall in den 30 neuerdings von 
J. H. Bamberg radirten Blättern, welche wesentlich nur die historischen 
Momente des Gedichtes darstellen und. reich an Phantasie und Humor, aber 
auch sämmtlich in seiner bekannten aifektirten Manier ausgeführt sind. 
Möge der Schweizer Disteli, der erste aller humoristischen Thierzeichner, 
sein ausgezeichnetes 'l"alent diesem reichhaltigsten Gegenstande zuwenden! 
KrügeHs Absicht geht nicht sowohl dahin, die eigentliche Handlung 
des Gedichtes selbst, als vielmehr dessen lyrischen, oder vielleicht richti- 
ger: elegischen Theil darzustellen. Die Heimlichkeiten der Natur, die 
stillen Plätze, wo die 'l'hiere des Waldes und Feldes unbelauscht und un- 
gestört ihr Wesen treiben, jenes unbewusste Weben und Schaffen, dahin 
noch keine menschliche Hand Gesetz und Schranke hincingetragen, dasselbe 
zum mindesten noch nicht überwunden hat,  dies vornehmlich ist es, 
Wofür er mit einem besonders glücklichen Auffassungs- und Darstellungs-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.