Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507317
Nochmals antike Polyohromie. 
761 
Letzteres kann auf die Statue oder auf das Tempelgebäude bezogen wer- 
den. Der Verfasser entscheidet sich (gegen Ulrichs, dem ich I, s_ 357, 
mit Ueberzeugung gefolgt bin), für die Bezugnahme auf die Statue. Die 
Stelle ist wichtig genug, um die Gründe für die eine und für die andre 
Auffassung näher zu berücksichtigen. Nach der Erklärung des Verfassers 
kann der strahlende Marmorglanz desshalb nur auf die Statue der Hekate 
bezogen werden, weil hier überhaupt nur von Statuen die Rede sei. 
Letzteres ist freilich richtig; bei einem compilatorischen Autor wie Plinius 
kann meines Erachtens jedoch ein kleines Abspringen von dem augen- 
blicklich vorliegenden Hauptgange seines Vortrages (hier also die voraus- 
gesetzte Einstreuung einer Notiz über den Tempel, in dem jenes Bild 
sich befand), in keiner Weise befremden, und um so weniger, als er erst 
unmittelbar vorher, bei Gelegenheit der Arbeiten des Skopas und seiner 
Genossen, Ausführliches über den Bau des Mausoleurns, für dessen Aus- 
stattung diese Künstler thätig waren, eingeschaltet hatte. Im Uebrigen 
erklärt der Verfasser den blendenden Glanz des Hekatebildes dadurch, 
dass sich die übrigen Marmorstatuen von ihm durch Bemalung oder sonst 
ein Mittel, welches den Marmorschimmer beseitigt, unterschieden hätten. 
In diesem Falle wäre jedoch zu erwarten gewesen, dass Plinius sein 
„tanta marmoris radiatio est" nicht so schlichthin (mit der Voraussetzung, 
dass aller Marmor glänze und dieser nur in erheblich erhöhtem Maasse,) 
ßusgesllrßßhßn, dass er hier ausdrücklich den ungefärbten oder unver- 
hüllten Zustand des Marmors hervorgehoben haben würde. Wären seine 
Worte aber auch unbedenklich, so bliebe doch das Räthsel ungelöst, wie 
eine einzelne Statue  nicht durch irgend ein künstliches optisches Mit- 
tel, sondern lediglich durch die natürliche Beschaffenheit ihres Stoffes  
zu so ungeheurem Glanze gelangte, dass sie die Augen des Beschaucrs 
physisch blendete. Ich wüsste hiebei in der That keine andre Aushülfe, 
als ein völlig banalesMährchen anzunehmen, welches dann, hier nicht 
an der Kullälkellllßrsßhaft, sondern an dem gesunden Verstande des Plinius 
zweifeln hiesse. Beziehen wir dagegen jene Worte auf das Tempelge- 
bäude, das grösste des Alterthums und das aus allerweissestem Marmor 
erbaute, so konnte dessen Betrachtung, zumal im Sonnenlichte, das Auge 
in der That recht gründlich blenden. Ich vermag also nur bei dieser 
Auffassung,  welche mir zugleich aber ein wichtiges Zeugniss für das 
Weiss in der Hauptmasse des Tempelbaues (und zunächst allerdings des 
ionischen Marmorbaues) ist, zu bleiben. 
Im Uebrigen beruft sich der Verfasser auf einzelne, schon bekannte 
Zeugnisse über die Farbenanwendung bei antiker Sculptur. Er reiht den- 
selben eins, nach R0ulez's Vorgange, an, welches mir noch unbekannt 
war. Es ist ein Epigramm der lateinischen Anthologie auf die Verwand- 
lung der Daphne in einen Lorbeerbaum; der Dichter bemerktyin sinniger 
Weise, "wie die Hand des Künstlers gesorgt habe, dem gemeisselten Laube 
und den gemeisselten Gliedern die angemessene Farbe zu wahren; wie, 
indem der bunte Stein zweierlei Zeichen (duo signa) trage, die Verbin- 
dung von Bildkunst und von Malerei einen wundersamen Reiz gewähre." 
Die hier zu Grunde liegende Anschauung entspricht dem ganz wohl, was 
wir sonst über antike Polychromie wissen; die Hülfe der Farbe dürfte die 
Darstellung der sich verwandelnden Gestalt in anmuthig dekorativer Weise 
gehoben haben, wobei die „duo signa", die eben nicht auf entschieden 
illusorische Absicht und Wirkung schliessen lassen, vielleicht eine etwas
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.