Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1507253
von Augsburg. 
Dom 
Ueber den 
755 
geschichte würde dieselbe von Werth sein; für allgemeine baugeschicht- 
liche Ergebnisse hat sie, etwa mit Ausnahme der zierlich späten Einrich- 
tung der Scitenschiife, eine minder hervor-stechende Bedeutung.  
Ueber die Zeit der Ausführung der Bronzethür liegt keine urkundliche 
Angabe vor. Die Chronisten deuten, mit verschiedener Jahresangabe, auf 
das elfte Jahrhundert; Hr. v. Allioli sucht es wahrscheinlich zu machen, 
dass sie der Zeit der Vollendung des damaligen Baues angehöre, womit 
ich gern übereinstimme. Vorzugsweise lässt es sich Hr. v. Allioli ange- 
legen sein, den Inhalt der 35 Reliefbilder, welche die Thür enthält, aus- 
zudeuten; er verfahrt hiebei nicht ohne Scharfsinn, aber leider nur nach 
durchaus subjectivem Ermessen, ohne alle umfassendere Kenntniss der in 
der Kirche des früheren Mittelalters üblichen symbolisirenden Bilder- 
sprache , somit ohne Bezugnahme darauf, ohne diejenige Bewährung, 
welche den voraussetzlichen Inhalt dieser, zum grossen Theil so wenig 
bestimmt charakterisirten Bilder durch die Vergleichung mit anderweitig 
festgestellter Symbolik hätte zu Theil werden müssen. Seine Erklärung 
bleibt daher bei allen denjenigen Bildern, wo der Inhalt nicht schon auf 
der Hand liegt, fraglich. Wenn die Scenen der Genesis ziemlich klar zu 
sein scheinen; wenn Hr. v. Allioli in den Scenen des Simson der schon 
von mir (auf den Grund altchristlicher Symbolik) gegebenen Weisung 
folgt; wenn seine Annahme, dass die Frau, welche den Hühnern Futter 
hinstreut, die Kirche vorstelle, sich ganz wohl empüehlt, ebenso wie die, 
dass in den gekrönten Kriegern ein siegreiches Kämpfen vorgestellt 
sei; so erlauben andre , in ihrer wenig bestimmt ausgeprägten Erscheinung, 
auch mannigfach andre Erklärungen, die zum Theil selbst geradehin in 
das Gegentheil zu wenden sein möchten. Der Mann mit der Schlange auf 
der Schulter (Relief N0. 2) braucht z. B. nicht den Sieg über die Sünde 
darzustellen: es kann, um überhaupt in dieser Weise der Ausdeutung zu 
blelbell, ßbensogut die Dienstbarkeit unter der Sünde sein. Der trau- 
benspeisende Bacchant (No. 26 und 30) stellt nicht nothwendig Lüsternheit 
und Sünde dar: es kann ebensogut die Aufnahme christlicher Lehre und 
Gnade sein, da Jedermann weiss , dass Wein und Weinlese ältest christ- 
liches Symbol ist und selbst das einigermaassen antike Gebahren des 
Mannes aus dem classischen Alterthum (wie so häufig in der byzantini- 
schen Kunst) herübcrgenommene Tradition sein kann. U. A. m. Vor 
Allem würde es, für eine Erklärung, wie Hr. v. Allioli sie giebt, nöthig 
sein, die Richtigkeit des Einzelnen durch strengen Bezug zum Ganzen 
und dessen Entwickelung nachzuweisen. Hr. v. A. lässt sich freilich auch 
dies angelegen sein. Nach seiner Auffassung ist der Grundgedanke der 
Bilderfolge der: „den Kreislauf des menschlichen Heiles in den allge- 
meinsten Grundwahrheiten darzustellen." Der Gedanke ordnet sich ihm 
in fünf Kreise,  aber der Art, dass das Zusammengehörige nirgend auf- 
einander folgt, sondern hier und dort, von rechts und links, von oben 
und unten, aus der Fläche der Thür zusammengesucht werden muss. Da- 
bei fehlt eben durchaus der räumliche Zusammenhang, durch welchen die 
Erklärung des Einzelnen sich hätte rechtfertigen können. Hr. v. A. sieht 
in diesem bunten Durcheinandermischen, welches das ganze Werk gründ- 
lichst verwirrt, eine tiefsinnige Absicht, der Charakter-Eigenthümlichkeit 
des christlichen Kirchenbaues durchaus entsprechend. Diejenigen indess, 
welche das Wesen des letzteren mit Ernst durchforscht, dürften auch in 
seiner geheimnissvollsten Mystik nichts Vernunftwidriges gefunden haben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.