Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506953
Goethe 
und Schiller 
und 
gumei: 
uws Der 
nkmal. 
725 
srhlagen und über den linken Unterarm hängend trägt, andrerseits die 
llauptlinien von der linken Schulter nach vorn niederhängen lässt. Bei- 
des entspricht der körperlichen Grundgeberde der beiden Männer; Goethe 
steht vollkommen fest und sicher, fast wie ein wenig hinten übergelehnt, 
da, während Schiller einen leise ekstatischen Zug in seiner Bewegung, 
etwas schwärmeriseh vorwärts Strebendcs verriith. Auf solcher Grundlage 
des Verschiedenen entwickelt sich ungemein glücklich das gegenseitige 
Verhältniss. Beide stehen, wie angedeutet, nebeneinander, dem Beschaucr 
cntgegengewandt. Es ist, als ob Goethe den jüngeren Freund dem deut- 
schen Volke entgegenführe. Mit dem Oberkörper ein wenig zn ihm ge- 
wandt, erhebt er die linke Hand hinter der rechten Sehnltefdes Freun- 
des, fast als leite er ihn, während seine Rechte. wie zu ähnlichem Zweck, 
das Gelenk andessen rechter Hand berührt; Schiller hat dabei fast etwas 
Hingegebenes an ihn, aber doch ohne allen Hauch von kVeichlitzhkeit, 
ohne sich selbst unmittelbar ihm entgegen zu neigen; vielmehr ist seine 
freie, begeistert sprechende, aufwärts gewandte Geberde die des Dichters, 
der doch nur der Leitung des eignen Genius folgt. Es ist in diesem 
Goethe etwas von der Majestät eines Vaters, der, die Schönheit des Sohnes 
völlig empfindend, diesen der Welt hingiebt,  in diesem Schiller die 
ganze schöne Begeisterung der ihrer Atlfgabe bewussten Jugend, die, sol- 
eher Hut gewiss, ihr Werk mit doppelt freudiger Kraft beginnt. Die 
Hand, welche Goethe hinter der Schulter des Freundes erhebt, hält einen 
vollen Lorbeerkrzinz; man weiss nicht bestimmt, ob es seine Absicht war. 
das Haupt des Freundes damit zu schmücken, und 0b es vielleicht nur 
die Theilnahmeunmittelbare an dem Schaffen des Freundes war, was ihn 
unbewusst zögern liess; aber man sieht nun den in seiner Linken halb- 
erhobenen Kranz rasten zwischen beiden Dichterhiinpterii, denen beiden 
er gebührt. 
Soviel mir bekannt, ist über die Ausführung dieser Skizze noch nichts 
bestimmt. Ich wurde es für ein Natioual-Unternehmen,  schön, wie nur 
eins und schöner als viele,  halten, wenn der Meisterhand, die diesen 
Entwurf geschaffen, bald die Gelegenheit zur Ausführung bereitet würde. 
Alle, die den deutschen Namen tragen, drinnen im Vaterlande und draussen 
in andern Ländern und Wclttheilen, sollten dazu beitragen, und ich glaube, 
dass die Begeisterung für Goethe und Schiller noch frisch genug ist, um 
auf reichliches Zusammcnstriimen der erforderlichen Mittel rechnen zu 
können. Gewöhnlich lässt man Denkmäler der Art in Erz giessen; meines 
Bedünkens aber handelte es sich hier uin ein Werk. wo das Material des 
Marmors, in seinem idealeren Hauehe, in seiner Fähigkeit zur hüchstge- 
steigerten Vollendung, noch ungleich mehr an seinem Platze wäre. Die 
grüssere Kostbarkeit des Marinors und der Marmorarbeit dürfte hiegegen 
eben auch kein Hinderniss sein; ich würde auch in diesem Bezuge auf 
die Verehrung gegen Goethe und Schiller, die füglieh so weit gehennvird. 
als Deutsche wohnen, rechnen. 
Ucber den Ort der Aufstellung eines solchen Denkmales endlich könnte 
meines Erachtens kein Zweifel sein. Weimar hat den unvergiinglichcii 
Ruhm, dass dort die Pflege der deutschen Dichtkunst die gesegnetstß Stätte 
fand, dort die Grösstcn lebten und schufen, dort Goethe und Schiller zum 
gemeinsamen Wirken sich vereinten. In Weimar muss dies schöne Dop- 
pelstandbild errichtet werden, und der Platz dazu und die würdige bau- 
liche Ausstattung dieses Nationalheiligthnmes  flrnn IllS ein solches
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.