Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506853
flllal 
-l1'romuxel's 
Skizzen 
ilUS 
Rom 
der 
Umgebung. 
715 
Mitglieder zu bringen und deren Gefühls-Organe, die unter Umständen 
schon, wenn dies ltintereinander geschähe, nach dem Anhören des dritten 
Stückes abgestumpft sein möchten, lebendig zu erhalten? 
Die Sache ist in solcher Art eben unausführbar. Es wird überhaupt 
ins Auge zu fassen sein, dass bei den verschiedenen Kunstfächern wesent- 
lich verschiedene Verhältnisse obwalten und dass hienach bei einer Auf- 
Stellung der Concurrenzen verschiedene Bedingungen und ein verschiedener 
Modus der Prämiirung geboten sind. Ja, es dürfte in Frage kommen. 0b 
die Anordnung von Coitcurrenzen für alle Fälle den für die Goethe-Stiftung 
angenommenen tieferen Grundsätzen entsprechend sein würde. Vieles geht 
im Bereiche des geistigen Schadens vor sich, was durch eine derartige 
Concurrenz nicht zu erreichen sein möchte; vielerlei Umstände, äusscre 
und innere, können eintreten, die den Schaffenden, und oft den besten, 
von der Theiluahme an solcher Concurrenz. abwendig machen. Es scheint 
unter Umständen noch umfassender zu den in Aussicht genommenen Er- 
folgen zu führen. wenn jene höchste Anerkennung nicht bloss dem besten 
der in eine Preisbewerbung eingetretenen Werke, wenn sie überhaupt dem 
Besten, was in einem bestimmten Fache und innerhalb eines bestimmten 
Zeitraumes im Vaterlande hervor-getreten ist, zu Theil würde. Dies kann 
einerseits für die monumentalen Werke der Architektur und der bildenden 
Kunst, andrerseits für die Musik und die Poesie gelten und dürfte na- 
mentlich Gelegenheit geben, über die angeregten Schwierigkeiten bei der 
Prämiirung der Werke der letzteren Gattungen hinwegzukomrnen. 
Die Vorschläge des Hrn. Liszt dürften hienach, je nach dem zu er- 
greifenden Standpunkte, manche mehr oder weniger wesentliche Moditica- 
tionen erfordern und dadurch freilich auf ein zum Theil andres Resultat, 
 als auf das einer in Weimar, für die Zwecke der Goethe-Stiftung zu 
gründenden Sammlung künstlerischer Erzeugnisse,  ltinauskommenj Es 
dürften aber überhaupt, falls eine derartige Stiftung unter der Aegide eines 
Namenibvgrätä (äeoethe ins Lebens treten soll, die freisinnigsten Principien 
maasSg In. 
Lindemann-FrolnmePs Skizzen aus Rom und 
Rom und Karlsruhe bei Lindemann-lfrommel. 
Umgebung. 
F0]. 
d e r 
etc. 
Kunstblatt 
1851, 
Ein Unternehmen landschaftlicher und architektnrbildlicher Publika- 
tion, das in der ersten Lieferung vor uns liegt und, wie in Betretf des 
Dargestellten , so nicht minder in der Art und Weise der Darstellung und 
der dazu verwandten Mittel unser lebhaftes Interesse in Anspruch nimmt. 
Es verspricht ein reiches Album zu werden, den Freunden des classischen 
Bodens zur werthvollen Erinnerung oder zur lebendigen Vergegenwär- 
tigung dessen, was ihnen zu schauen noch nicht vergönnt war,  Künst- 
lern und Dilettanten zugleich eine Mustersammlung für geistvoll leichte 
Auffassung und Behandlung von Gegenständen solcher Art. Ein, der 
ersten Lieferung eingelegtes Blättchen giebt über den zu erwartenden In-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.