Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506797
Von 
der 
Erfindung 
Baustyla. 
TIGUGP 
709 
in denen die 'l'radition ungebrochen gültig war; ihre Bedeutung liegt dem 
Bewusstsein des Volkes nicht mehr vor und müsste daher ebenso erst 
zurückerobert werden, wie für neue heilige Zwecke (z. B. für die mannig- 
fach versuchte Gestaltung der protestantischen Kirche) die traditionell 
gültige Grundform noch erst festzustellen wäre. Wir sind, äelbft hüllte, 
nicht gewillt, die Tradition zu verläugnen; aber sie kann, wie die Dinge 
stehen, höchstens nur einen vereinzelten, bedingten Einfluss auf die mog- 
liche Fortbildung der architektonischen Kunst haben.   
Der Einfluss des Materials und der technischen Constructlon auf die 
künstlerische Gestaltung der Architektur ist auch nur ein bedingten aber 
er muss sich, in dieser seiner Bedingtheit, _zu allen Zeiten und unter allen 
Umständen auf gleiche Weise geltend machen. ln dem Material und in 
der Weise seiner Verwendung liegt die Realisiruug des künstlerische" 
Gedankens, in seinem Gesetz die Vernunftdes architektonischen Werkes 
eingeschlossen. Es giebt zwar Kunststücke, die auch das Donstructioiis- 
widrige möglich machen; aber der natürliche Sinn fühlt sich unwillkur- 
lich von ihnen zurückgestossen. Der künstlerische Gedanke kann mit 
diesem Bedingniss seiner Erscheinung überall nur Hand in Hand gehen; 
ja, er ist eigentlich nur ein idealer. ein freier Ausdruck dessen, was iii 
dem Naturgesetz noch geistig gebunden erscheint. Das letztere ']St daher 
geeignet, ihm die wesentlichste Anregung zu geben, der inaterielleAus- 
gangspunkt daher der entschiedeiisten Berücksichtigung wertli. In diesem 
Betracht aber liegt in unsrer Zeit, in den mannigfachen Nützlichkcits- 
bauten, die stets neue und neue materielle Combinationen hervorgerufen 
haben, wahrhaftStaunensxiverthes vor. Das Eisengerippe des ungeheuren 
[udustrie-Ausstellungs-Gebäudes in London steht wie ein Naturwunder 
vor IIIJSCYII Augen, und es geht wie eine mächtige Ahnung künftiger künst- 
lerischer Erscheinungen durch unsre Brust, wenn wir die starren Formen, 
die hier dßf trockne, aber freilich riesige Calcül verbunden hat, geistig 
belebt, das heisst: wenn wir die Naturkraft, die in ihnen waltet, in ihrer 
Erscheinung ebenso lebendig dargestellt und gegliedert denken, wie der 
Steinbalkenbail in der griechischen, der Kreuzgewölbebau in. der: germani- 
schen Architektur (in beiden freilich den sonstigen Zeitbedingnissen ent- 
sprechend) künstlerische Belebung gefunden hat.    
Es kommt scliliesslich eben auf den künstlerischen Geist an,_der_ die 
Gabe des Himmels ist. Aber Gott sendet den Künstler nicht wie einen 
gewappneten Erzengel auf die Erde; es ist nur der lxeiiii, den er in die 
Brust des Menschen gelegt hat und der genährt undgeptlegt, mit Weisheit 
auferzogen und mit sinnvollem Verständniss. ausgebildet sein will.  Diese 
Ausbildung empfängt er, zumal was die ideale Kunst der Al-(jhllßktlll 
anbetrifft, durch die Anschauung und künstlerische Durchforsuhllng df" 
Werke, die im Laufe der vergangenen Jahrhunderte entstanden Slfld: Dies 
ist jenes ästhetische Vermächtniss, deSsßIl Bßfltzefgfelfung erst Äh" dl" 
Wahrheit befähigt, sich auf die Höhe seiner Zeit zu stellen. Er hat] ic 
Stylgesetze der verschiedenen Epochen der Kunst sich klar zu macien, 
um zu lernen, wie die materielle Aufgabe aus ihrer dumpfen Starrheit 
zu lösen, geistig zu beleben und in dieser Belebung zu gliedern, W16 dem 
geistigen Bedürfen der Zeit durch solche Belebung des materiellen _Pio- 
biems der volle wahr-hafte Ausdruck zu geben ist,  die künstlerische 
Formensprache zu lernen, aber nichtqals ein zufalligos Congloinerat zu- 
fälliger Regeln, sondern als ein von geistigem Athem Durclidrungenes und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.