Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506755
neu 
Medzlillo 
VON 
Karl 
Fiscl 
18T 
Bvrl 
stylistischen Auffassung, doch vielleicht noch mehr beachtet sein. Sehen 
wir aber hieven ab. so finden wir in (ier Behandlung des Kopfes überall, 
neben jener maassvoll gehaltenen Anlage, eine weiche, lebenvoll tlüssige 
Behandlung, die der Arbeit zugleich einen grossen Reiz giebt. Auch das 
Haar ist leicht, frei und in durchaus edler Weise behandelt.  Der Re- 
vers -ist, wie ich höre (denn auch hier fehlt die Beischrift), nach einer 
Cemposition von P. von Cornelius gearbeitet. Ich habe mich mit den 
Entwürfen, die Cornelius neuerlich zu unsern llletlaillen geliefert hat, nicht 
überall einverstanden erklären können; die Bewegung seiner Gestalten ist 
darin gelegentlich etwas zu selir auf herkömmliche Schaustellnng berech- 
net, die Composition ab und zu eine der plastischen Ausführung nicht 
günstige, der Gedanke nicht immer schlicht und concentrirt genug. Für 
diese neuste Fischersche Medaille aber hat er einen höchst glücklichen 
Entwurf geliefert, der ebenso, wie er im Gedanken eine einfache epigram- 
rnatische Grössc hat, den gegebenen Raum in schönster Weise füllt und 
der plastischen Behandlung (ohne zugleich an das entgegengesetzte Extrem 
einer einseitig plastischen Schule irgend anzustreifen) völlig entspricht. 
Es ist ein auftlicgenrler Adler, auf dem eine weibliche gekrönte Gestalt 
sitzt, die in der Linken ein Sceptei" trägt und mit der Rechten einen 
Kranz emporhebt,  also eine Borussia, oder vielleicht noch richtiger: 
die Majestas Preussens, welche einen Sieger zu krönen im Begrili" ist. Es 
dürfte schwer sein , eine schönere Composition für ähnliche Zwecke nach- 
zuweisen; es dürfte aber auch einer solchen Coxnposition nur selten eine 
Ausführung von ähnlicher Gediegenheit. entsprochen haben. Dahin gehört 
fürs Erste die Zartheit des Reliefs im Allgemeinen. Bei unseren neueren 
Medaillen (die meisten Fischefschen ausgenommen) ist ein dickes, schwer- 
fällrgesRelief vorherrschend geworden, welches das Auge des Betrachters in 
unerqulgkllebster Weise berührt,  ein Uebelstand, oder eine künstleri- 
sßhß Traghfilh_ die doppelt auffällig ist, da gerade die 'l'echnik der Me- 
 die, auch von früheren grossen Meistern sehr wohl benutzten 
Mittel bietet, H1 der leichten Schwingung des Reliefs das Anrnnthvollste 
zu leisten. In der vorliegenden Medaille ist diesem Bedingniss wiederum 
aufs Vollständigste entsprochen. Die weibliche Gestalt ist zur Hälfte 
nackt. Um ihren Unterkörpcr liegt ein stärkeres Gewand, Während der 
Oberkörper grössten Theils entblösst ist und, bei dem leisesten Relief, die 
zarteste Entwickelung grossartig edler Formen zeigt. Sie trägt zugleich 
eine Art Chlamys von leichtem Steife, die über der rechten Schulter zu- 
sammengeheftet ist, über einen "llheil des Körpers weggeht und ilatternd 
in der Luft schwebt. Dies Gewandstück, wo es die läörperfornien durch- 
schimmern lässt und wo es frei spielt, ist an sich ein kleines Meisterstiick 
zartester Behandlung, die sich, obwohl durchaus auf der Grundlage des 
plastischen Elements, zu einer Freiheit entwickelt, welche der malerischen 
Wirkung nahe steht. Während wir statt der letzteren an ähnlichen Stellen 
unsrer modernen Medaillen gelegentlich eine Art wüsten Bindfadengerieni- 
sels sehen, steht Fischer hier  ich wage das Wort:  einem I-ledlinge r 
zur Seite. Dass durchweg die ganze Darstellung des Reverses mit dem 
lebendigsten Naturgefühl durchgeführt ist, bedarf nach dem Vorstehenden 
keines weiteren Nachweises.  ich kann nach Betrachtung der Medaille nur 
die unverholene Freude darüber aussprechen, dass Fischer, der schon im 
Jahre 1833, in seiner Medaille auf den Ober-Landes-Gerichts-Präsideuten 
Kugur, Kleine Schriften. m. 471
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.