Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506678
nkma] 
Friedrich 
Wilhelms 
III. 
im 
Thiergarterl 
Berlh 
397 
und Verehrung, ein Denkmal zu errichten. Ein Verein von patriotisch- 
gesinnten Männern trat zusammen, um diesen Gedanken ins Leben zu 
führen. Ein aus seiner Mitte gewählter Ausschuss übernahm die zu die- 
sem Zwecke erforderlichen Geschäfte. Jeder unter den Bewohnern Berlins 
ward zur Theilnahme aufgefordert; jede Beisteuer wurde dankbar ent- 
gegengenommen. _ 
Eins der letzten Geschenke, welche Berlin der Huld des hingesehie- 
denen Königs verdankt, war die Umschatfung des Thiergartens in einen 
weiten, reizvollen Park, der die Bewohner der Stadt von den Mühen der 
Tagesarbeit und dem Staube der Strassen fort und fort in seine grünen 
Schatten hinauslockt, ihnen Erheiterung, Erfrischung, Kräftigung gewäh- 
rend. Der Thiergarten ward zur Stätte des Denkmales ausersehen; auf 
seine Neugestaltung sollte dasselbe zunächst Bezug haben; ihm sollte es, 
wie es den bleibenden Dank für die königliche Gnade aussprach, selber 
zur bleibenden Zierde gereichen. Der Bildhauer Friedrich Drake, zur 
Ausführung der künstlerischen Arbeit ausersehen, fertigte den Entwurf des 
Denkmales. Der Nachfolger des verewigten Monarchen, König Friedrich 
Wilhelm lV., gab dem Plane, in warmer Anerkennung des zu Grunde 
liegenden Gedankens, seine hohe Zustimmung. 
Eine kleine Insel des Thiergartens ist dem Gedachtniss der hochseli- 
gen Königin Louise gewidmet. Alljährlich, wenn der Schnee schmilzt, 
bedeckt sie sich in Fülle mit den ersten Blumen des Frühlings. Auf ihr 
steht ein kleines Marmordenkmal, welches, ohne weitere bildliche Darstel- 
lung, die daran enthaltene Inschrift nur mit einer einfach künstlerischen 
Schmuckform umgiebt. Das Denkmal für König Friedrich Wilhelm lll. 
war ähnlich entworfen, aber umfassender, reicher, mit belebteren künstle- 
rrschen Zrerden ausgestattet. Man hatte geglaubt, sich in solcher Art auf 
ein smnblldliches Schmuckwerk beschränken zu müssen, da es den Be- 
tv0hllßfll de? ßlnzelnen Stadt, Berlins, nicht zukam, ein Denkmal aufzu- 
führen, WQChe-S dle eigentliche geschichtliche und köllivliche Bgdeutunv 
des Verewlgterl, sein grosses Wirken für den gesammtenbStaat zum Au; 
drucke brächte. Doch aber wurde der Wunsch mehr und mehr laut, dass 
das Denkmal nicht ausschliesslich in seiner sinnbildlichen Form erschei- 
nen, dass es auch ein Bild der körperlichen Erscheinung des theuren Da- 
hingeschiedenßll enthalten möge. Der Wunsch war völlig gerechtfertigt. 
Auch liess er sich in einer Weise zur Ausführung bringen, die, ohne den 
ursprünglichen Gedanken zu verläugnen, denselben nur noch inniger und 
ausdrucksvoller wiedergab. Der Künstler lieferte, nach mancher Umge- 
staltung des früheren, einen Entwurf, in welchem das Sinnbildliche auf 
das Piedestal beschränkt ward; die Cylindertläche desselben wurde mit 
einer reichen Folge bewegter halberhabener Bilder bedeckt, welche ein 
heiteres, glückliches Leben im Genüsse der freien Natur entfalteten, wäh- 
rend sich über dem Piedestal das Standbild des Königs erhob, in aller 
llaltung innerer königlicher Würde, aber nicht mit der äusscren Pracht 
der Herrscher-Majestät, schlicht und inniges Vertrauen erweckend, ein 
Vater der Seinen. Nach diesem Entwürfe schritt der Künstler zur Aus- 
führung. 
Der erwünschten möglichst raschen Vollendung des Denkmales stellten 
sich aber auch von da ab manche unvorhergesehene Hemmnisse, theils 
technischer Art, theils in Betreff der Beschaffung der dazu Crfordgl-lithe" 
(ieldrniugl, entgegen. Es dauerte geraume Zeit, chc aus den Brüphpn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.