Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506591
Berliner Briefe. 
689 
Blumen und Früchten. Innerhalb des Kranzes ein geflügelter Genius, 
sitzend, ein nach oben gerichtetes Fernrohr, um welches ein nach unten 
hinab fallendes Senkblei gewickelt ist, in der Linken, während er mit der 
Rechten eine ephesische Diana entschleiert; zwischen der Diana und dem 
Genius sitzt eine Sphinx, die zu ihm emporschaut. Die Gruppe sitzt über 
einem Abschnitt, der durch Wellenverzierung und Delphine als das Meer 
bezeichnet wird und in den jenes Senkhlei hineiureicht. Ueber dem Ge- 
nius steht mit griechischen Buchstaben der Titel von Humboldüs berühm- 
tern neustem Werke: Kosmos. Dass die Rückseite keinen plastischen Ein- 
druck macht, ist allerdings nicht Schuld des Medaillenrs; im Gegentheil 
hat er im Einzelnen das Mögliche gethztn und namentlich die Gestalt des 
Genius anmuthig durchgebildet. Durch seine Mühe war aber überhaupt 
einer Composition, die in eine solche Masse von zerstreuenden Einzel- 
heiten und Einzelgedankeu zerfällt, nicht aufzuhelfen, weder um für die 
Form, noch um für den Gedanken irgend eine Art der Antike verwandter 
Simplicität zu erreichen  
Ich habe sehliesslich noch über die architektonischen Entwürfe zu 
berichten, welche die Ausstellung, 0h auch in sehr beschränkter Zahl, 
enthält. Zumeist haben mir unter diesen die von F. l-litzig zugesagt. Sie 
haben durch das klar abgewogene Maass der Verhältnisse, durch eine 
künstlerische Ausgestaltung des Einzelnen, welche sich uugesucht aus der 
Gesammtanlage ergiebt, und durch den geschmackvoll reinen Styl, der 
auf der Grundlage der Schinkehschen Schule beruht, etwas sehr Anspre- 
chendes. Mehrere dieser Entwürfe enthalten die Zeichnungen hier ausge- 
führter Gebäude; ich habe mich gefreut, aus ihnen den Baumeister eines 
Theiles der vorzüglichst geschmackvollen Privatwohnungen, die sich west- 
wärts vor unsern Thoren befinden, kennen zu lernen. Ein Paar andre 
Entwllrfe 81m1: nach Angabe des Katalogs, ausserhalb ausgeführt worden. 
Der eine enthalt die Darstellung einer Begräbnisskapelle in ruhig ernsten 
rundboglgßll Fßfmen, Ohne die Sonderbarlaeiten, zu denen die Verehrer 
des romanischen oder byzantinischen Styles sich so oft veranlasst sehen; 
der andre ein zierliehes Schweizerhäuschen, bei dessen Dekorationen das 
 Ein Freund stellt mir nachträglich noch eine gedruckte Erklärung der 
Medaille zu. Hieraus ergiebt sich, dass die fünfzehn Pflanzen des Kranzes (de- 
ren botanische Namen genau angegeben sind] sämmtlich auf Hnmboldtls Reisen 
Bezug haben und dass die Fische im Abschnitt unter der Gruppe zugleich auf 
die Erforschung der elektrischen Erscheinungen in der Thierwelt hindeuten sol- 
len. Es ist gut, dass wir dies gedruckt haben, sonst möchten wir aus näher 
liegenden Gründen noch Andres aus den Fischen heranszudeuten geneigt sein. 
Sie könnten z. B., wie schon Peter Vischer einen Fisch als Künstlerzeichen 
führte, den Namen des Medailleurs vertreten; oder sie könnten auch, da der 
Fisch bekanntlich eins der wichtigsten altchristlichen Symbole ist, dazu dienen, 
das Geheimniss des Christenthums als den Mittelpunkt der Dinge der Welt zu 
bezeichnen.  Ich muss dabei doch noch einer andern grossen Medaille der 
Ausstellung gedenken. Diese ist auf den Geh. Rath Beuth geprägt und von 
Lorenz gearbeitet. Hier sieht man auf der Rückseite eine Anzahl Maschinen 
dargestellt und davor einen gressen Victerienartigen Genius, der beschäftigt ist, 
Würfel auszusäen. Eine Erläuterung dieser eigenthiimlichen Vorstellung wird 
uns nicht gegeben, und auch ich habe meinen Scharfsinn, der sich bei den 
Fischen der Kosmos-Medaille doch einigermaassen zu bewähren vermochte, zur 
Lösung des Räthgels vergebens angestrengt. 
Kugler, Kleine Schriften. lll. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.