Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506559
Briefe. 
Berliner 
685 
nicht recht klar. Wohl aber sehen wir darin einen Virtuosen vor uns, der 
seine Gestalten energisch auf die Beine zu stellen versteht und eine vor- 
treftliche Palette führt. Ein andres, kleineres Bild von Fleury, Tasse im 
lrrenhause, ist ansprechender in der Idee und in meisterhaft schöner ma- 
lerischör Wirkung durchgeführt. Von Lepoittevin und Biard haben 
wir vortreffliche, durch die Feinheit des malerischen 'l'önes ausgezeich- 
nete Gcnrebilder, während ein Paar andre, von Ch. Bennert (aus Köln) 
und E. Beranger, minder bedeutend sind. 
Unter den belgischen Bildern nenne ich zunächst eins von Wap- 
pers. Es ist die derb gemalte Halbligur eines gefesselten Mannes mit 
hoher Stirn, der mit düsterem Baeheblicke den Beschauer üxirt. Der 
Katalog sagt uns, dass dieser Mann Christoph Columbus heisst.  Von 
de Keyser, der sich früher, z. B. in seiner grossen Schlacht von Wor- 
ringen zu Brüssel, als leidenschaftlicher, etwas manieristischer Naturalist 
bethätigt hatte, sahen wir schon vor nicht langer Zeit ein höchst elegan- 
tes, fein gelecktes Boudoirbild, Rubens Atelier vorstellend. Jetzt haben 
wir von ihm ein ähnliches Bild auf der Ausstellung: einen Besuch, den 
Maximilian, der deutsche Kaisersohn, und seine junge Gemahlin Maria 
von Burgund nebst Gefolge bei dem kranken Meister Hemling (alias Mem- 
ling) im Johannishospital zu Brügge abstatten. Das Bild ist ebenso fein 
und glatt und sauber und berechnet und wunderwürdig in Allem, was 
spitzer Pinsel und künstlerischer Calcul hervorbringen können; schade 
nur, dass Geist und Leben ebenso fehleiil Mich hat es am meisten ver- 
drossen, dass dieser milchbärtige, langröckige Gesell mit seiner äusserst 
herablassenden Handbewegung unsern ehrlichen deutschen Max, unsern 
nletzten Ritter", vorstellen soll.  Auch mit Feinheit und Glätte durch- 
geführt, aber zugleich viel mehr Geist und Naivetät bezeugend, erscheint 
gin Bild von L. _Soxnmers in Antwerpen; es ist eine alterthümliche 
Muslkallführung in einem _Ohore junger Mädchen. Der Katalog verfehlt 
nicht, uns den alten Musikdirector als den berühmten Meiste,- Adrian 
Vßlaert von Brügge zu bezeichnen.  Andre Belgier finden es am be- 
quemsten, sich diesen oder jenen alten Niederländer ohne Weiteres zum 
Muster zu nehmen, wie Bouvy, der uns einen hübschen Palamedes, und 
Venneman, der uns einen Ostade geschickt hat. Ruyten und Car- 
pentero bewegen sich in ihren hierher gesandten Genrescenen ebenfalls 
ganz in der Richtung ihrer Altvordern, während wir in einer schlichten 
häuslichen Scene von de Bruycker doch ein wirklich naives Eingehen 
auf die Motive der Gegenwart, zugleich mit schönem malerischem Sinne, 
und in einem Bilde von v. Hagn in Antwerpen (wohl einem Deutschen), 
das einen lauschenden Spion darstellt, ein nicht minder frisches und kräf- 
tiges Talent erkennen.  J. Jacobs in Antwerpen hat ein energisch 
gemaltes landschaftliches Bild, eine Ansicht der Ruinen von Karnak in 
Aegypten gebracht, dessen Wirkung leider nur wieder durch den Gold- 
rahmen, der hier sogar in flachen ägyptischen Formen gebildet ist, beein- 
trächtigt wird. Von F. Vanseverdonck in Brüssel hat die Ausstellung 
ein Paar mit feiner Eleganz behandelte Landschaften mit Thieren, der 
Richtung seines Landsmannes Verboeckhoven entsprechend. 
Endlich sind noch einige unbedeutende holländische Landschaften zu 
nennen. Ein Paar von B. van Straaten, der mit mässigem 'l'alent den 
älteren Holländern nachzugehen scheint, und ein Paar von W. d c K1 erck, 
der im Style jener eleganten Malereien, welche wir in unsrer Jugend auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.