Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500330
Besuch 
Potsdam 
Charlnttenhof bei 
die Villa selbst kennen lernen wollten. Der Weg dahin führt an wech- 
selnden Buschpartieen vorbei, aus deren einer, geschmackvoll wie ein 
grosser Candelaber verziert, der hohe Schornstein der Dampfmaschine, 
welche die genannten WVasser treibt, hcrvorragt. Die Villa selbst war ur- 
sprünglich eine einfache Privatwohnung; sie ist von Schinkel für den 
jetzigen Besitzer umgebaut. Der dorische Prostyl führt auf eine lange 
Terrasse, welche auf der andern Seite durch eine grossc halbkreisrunde, 
mit einem Zelt überspannte Bank geschlossen wird. An der nischenartigen 
Rückwand dieser Bank, deren beide vordere Ecken mit schönen Bronze- 
statuen geschmückt sind, fanden wir einen jungen Maler, Herrn Rosen- 
thal, bei der Ausführung eines bunten Frieses beschäftigt, einen Triumph 
der Amphitrite und Kämpfe von Seegottheiten mit chimärischen Thicren 
vorstellend; die ersten Gruppen sind nach Schinkel's Zeichnungen, die 
folgenden aus Raphaels Arabesken zusammengestellt, der grösste Theil 
aber von Herrn Rosenthals Eründung und so im Geist der beiden genann- 
ten Meister fortgeführt, dass es schwer halten dürfte, das Einzelne von 
einander zu scheiden. Das Hahptbindemittel der Farben besteht hier, um 
sie gegen die Einwirkungen des Wetters zu sichern, aus Wachs. Treff. 
lich ist, vom Portikus aus betrachtet, der Effekt dieser farbigen Nische 
gegen den Garten und die Luft. Der Laubgang, welcher dieselbe mit der 
Villa verbindet, ruht auf leichten viereckigen Pfeilern; der Theil zunächst 
vor dem Gebäude, der bedeckt. aber zu den Seiten offen ist, bildet eine 
Art Vorhalle, die wie jene Nische auf's Zierlichste mit farbigen Arabesken 
bemalt ist. Hier insbesondere sieht man recht deutlich, wie Farbe und 
Malerei der Architektur nothwendig sind und wie letztere erst in dieser 
Verbindung ihre volle Wirkung ausübt. Ueberaus lieblich ist gerade hier 
der Contrast des strengeren stylisirten Ornamentes gegen die beweglichen 
Formen der Weinwand, welche sich noch auf der einen Seite dieser Vor- 
halle hinzieht. Eine Marmorstatue, die auf die Brüstung der letzteren 
gesetzt werden soll, wird vor diesem lebendig grünen Teppich den herr- 
lichsten Effekt machen. In der Mitte der Terrasse erhebt sich ein Wasser- 
strahl zu mässiger Höhe, fällt dann in eine Schaale, aus der er in unzäh- 
ligen feinen Strahlen niederströmt. An der Seite des Platzes, über 
blühenden Blumen, bilden sich blitzende Wasserglocken. 
Die innere Einrichtung der Villa ist eben so edel und geschmackvoll. 
wie einfach und ansprnchlos. Der nach der Terrasse zu sich öffnende 
Salon ist, den Fenstern gegenüber, mit zwei Nischen versehen. die mit 
scharlachrothen Teppichen behäugt sind und schöne Marmorstatuen ent- 
halten, die eine Wredow's Ganymed, die andere den David von Imhof. 
Bemerkenswerth ist das Treppenhaus, dessen weisse, mit leichten Ara- 
besken geschmückte Wände, vermöge des blauen Lichtes, welches durch 
das blaugefärbte Fenster über der Thür hereinfällt und alles übrige Blau 
förmlich absorbirt, in eigenthümlich rosigem Schimmer erscheinen. D18 
Zimmer haben, durch ihre kleinen Dimensionen, etwas besonders Behag- 
liches, ähnlich den antiken. Auf geschmackvolle Weise sind dle Sple- 
gel angebracht, von verhältnissmässig nicht bedeutender Grösse, m" 9111er 
schmalen Goldleiste eingefasst, und mit einem leichten, auf die Wand ge- 
malten Ornament umgeben. Die Aussicht aus verschiedenen Zimmern 
wird durch den Blick auf das neue Palais zu einem schönen Bilde, und 
Kuglef, Kleine Schriflen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.