Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506465
Berü 
Ihtßv 
Eröyterungex 
scher Styl, den wir bei lngres finden, d. h. ein gewisses kühl rationalistisches 
Princip, von dem man wohl sagen kann, dass es schon büi POHSSiII Sehr 
lebhaft zur Geltung gekommen war. DieseKühlheit sehen wir denn auch 
in der Boutcrweek'schen Arbeit vor uns, zumal in der Hauptgruppe, welche 
uns desshalb trotz der sorgfältigen Durchbildung nicht völlig anmuthen 
will, während sie in den Nelienfiguren, dem Gefolge des Kämmerers, zu 
einer eigenthümlichen Frische und Helligkeit des Charakters (ich meine 
besonders: des sittlichen Charakters, in dem wir selbst eine Annäherung 
an griechische Naivetät und Bestimmtheit (indem) siehsteigert.  KVesent- 
lieh verschieden hievon sind zwei Bilder von Martersteig aus Weimar, 
der, früher in Düsseldorf gebildet, seine späteren Studien, soviel ich 
weiss, unter Delaroche in Paris gemacht und sich dort bis jetzt aufgehal- 
ten hat. Martersteig ist aber nicht bei der Richtung Delaroche's stehen 
geblieben und überhaupt nicht alsßein irgend einseitiger Anhänger der 
Franzosen zu betrachten; er hat sieh vielmehr  wenigstens sagen das 
seine neusten Bilder, die sich auf der Ausstellung befinden  die tüch- 
tigen Coloristen unter den Franzosen den Weg zu den Venetianern weisen 
lassen und sucht von dem Grunde aus, auf welchem die letzteren stehen, 
das Leben zu erfassen. Es sind zwei Bilder von ziemlich bedeutendem 
länglichem Format, beide sehr ligurenreich. Das eine (mit dem Daturn 
1847) hat den Reichstag zu Worms und zwar die Rede Luthers vor dem 
Kaiser und den versammelten Reiehsfürsten, das andre (1848 bezeichnet) 
das Concil zu Constanz, und zwar den Moment, wo der Geleitbrief, den 
I-Iuss erhalten hatte, von der empörten Priesterschaft zerrissen wird, zum 
Gegenstande. Beides sind Darstellungen von Versammlungen bedeutender 
Persönlichkeiten, die erste ruhiger, mit sicherm Einhalten des Cercmoniels 
und der Etikette, die zweite unruhiger und leidenschaftlicher bewegt, 
Bei beiden Bildern kam es darauf an, theils die einzelnen Persönlichkei- 
ten scharf und charakteristisch zu bezeichnen, theils ihre Vereinigung 
durch malerische Totalwirkung, je nach den Gesetzen beider Compositio- 
neu (der ruhigen und der bewegten Versammlung) auch im künstlerischen 
Sinne hervortreten zu lassen. Der Künstler hat das Wesentliche dieser 
Erfordernisse im Allgemeinen vortrefflich erreicht. Ueberall ist das Indi- 
viduelle bis in seine einzelnen Besonderheiten empfunden und auf markige 
Weise ausgeprägt, überall erscheint es zugleich als Theil eines grösseren 
Ganzen, je nachdem dasselbe einerseits in fester Gebundenheit, andrerseits 
in der Zerstreuung in einer Reihe von Gruppen seihe Geltung hat. Die 
ganze malerische Behandlung bewegt sich, wie schon angedeutet, in der- 
jenigen Richtung, welche in der Blüthezeit der venetianischen Schule ihren 
Ausdruck gefunden hat; es sind dieselben vollen, tiefen, aushaltenden 
Töne, derselbe Schimmer eines lichten Helldunkels, dasselbe stylistische 
Bewusstsein, das die Freiheit des Individuellen in dem Rhythmus des 
Ganzen so glücklich zu wahren weiss und daher das sicherste Fundament 
zu einer eigentlichen Geschichtsmalerei bildet. Ich musste nur bedauern, 
dass der Luther auf dem einen Bilde körperlich nicht sicher genug und 
geistig nicht bedeutend genug erscheint, und dass das Streben nach prä- 
gnanter Individualisirung auf dem Bilde des Huss zu einer Anzahl ver- 
wunderlicherPhysiognomieen geführt hat, die ein wenig nach künstlerischem 
Eigenwillen schmecken; hier mag eine wirkliche Klippe für den Künstler 
liegen; wenigstens entsinne ich mich eines grossen Bildes aus der Ge- 
schichte des Herzogs Bernhard von Weimar, das er vor mehreren Jahren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.