Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506353
Berliner Briefe. 
665 
gnomie des Ganzen nicht recht dem Charakter des dreizehn ten Jahrhun- 
derts entspricht, wie uns die Personen desselben in ihrem äusseren Ge- 
bahren, in ihrem Fühlen und Denken aus den Bildnissen auf den Grab- 
steinen jener Zeit und aus den Dichtungen (namentlich den Minneliedern, 
auch den derben eines Nithart) hinlänglich bekannt sind. Die hier Dar- 
gestellten reichen höchstens bis in den Anfang des sechzehnten Jahrhun- 
derts zurück; sie sind fast sämmtlich für das Jünglingshafte des dreizehnten 
Jahrhunderts etwas zu poesielos; nur ein paar weibliche Köpfe im Hinter- 
grunde und der eines ritterlichen Jünglinge zur Rechten entsprechen be- 
stimmterjenerfrüheren Zeit. Ich bitte Sie, mich mit dieser Bemerkung nicht 
misszuverstehen: ich verlange keine Frauentaschenbuch-Ritter, Wohl über, 
wenn es einmal streng historische Auffassung gilt, den spccifischen Cha- 
rakter der ausgewrählten Zeit.  Und was also sagt uns der Carton über 
dies Talent, auf dem so grosse Hoffnungen ruhen sollen?  lch weiss es 
nicht und will einstweilen mich mit dem Gedanken zu befreunden suchen, 
dass der Künstler selbst seine Fehlgriffe eingesehen haben wird. 
Zu den aus Italien neuerlich heimgekehrten Pensionirten der Akade- 
mie gehört ferner O. Meyer. Er hat mehrere italienische Genrebilder 
ausgestellt, Scenen einfachen römischen Volkslebens, die durch die Frische 
der Auffassung, welche sich von aller sentimentalen Koketterie durchaus 
fern hält, die kräftige, volle Malerei und die energische Gesammthaltung 
vortheilhaft auszeichnen. Er hat sich hierin, wie schon in früheren Bil- 
dern, die wir von ihm sahen, ein Feld bereitet, auf dem er sich mit 
erfreulicher Thätigkeit bewegt. Andre unsrer Genremaler halten an an- 
dern Darstellungskreisen fest. So hat uns z. B. Edm. Rabe in seiner 
gewohnte" aßßprechenden Weise wiederum verschiedene, sorgfältig gemalte 
Scenen aus_der Zeit des deutsch-französischen Krieges von 1813 bis 15 
gebracht, Pietrowski wiederum die Scene eines übermüthigen studenti- 
schen Tnnkgelages, Öle im Einzelnen vortrefflich behandelt und im Ganzen 
nur GtVfälS Zlhbunt ausgefallen ist, Kretzschmer wiederum Darstellungen 
des orientalischen Volkslebens, die durch die Frische der Anschauung 
ansprechen und noch höheren Werth haben würden, wenn sie mit mehr 
künstlerischem Ernst behandelt wären. So fahren v. Rentzell, W. 
Meyerheim (der jüngere der beiden Bruder), Hosemann, der gewandte 
Illustrator, u. A. m. fort, uns Bilder zu liefern, die immer einen angeneh- 
men Zimmerschmuck abgeben werden, während wieder Andere, deren 
Name uns bisher nicht eben aufgefallen, wie z. B. Radike, Heiden- 
reich, Friedcnreich u. A. m. für die Zukunft zu merken sein werden. 
In höherer Eigenthümlichkeit steht diesen Genremalern Eduard 
Meyerheim, von dem die Ausstellung sechs Bilder bringt, gegenüber- 
Dies ist einer derjenigen Künstler, auf die Berlin stolz zu sein alle Ur- 
suche hat. Sie haben, lieber Freund, schon vor Jahren die SClIYiUE 
Meyerheirns, als er noch erst das Feld suchte, auf dem er gross sein 
sollte, mit lebhafter Theilnahme verfolgt; Sie würden sich freuen, ihn 
jetzt auf derjenigen meisterlichen Höhe zu erblicken, die die Tendenzen 
und Stimmungen, die künstlerischen Neigungen und Abneigungen der Zeit 
hinter sich lässt und Werke schatft, welche gleich denen der älteren 
Meister jeder Zeit gerecht sein werden. Der Kreis, in dem er sich be- 
wegt, ist scheinbar klein, die Gegenstände, welche er darstellt, sind 
scheinbar geringfügig; aber er würde es uns lehren  falls wir es nicht 
eben schon anderweitig gelernt hätten  dass es in der Kunst keine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.