Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506313
Briefe. 
Berliner 
zu malen fortgefahren und die Bilder anderer Richtung waren statt der. 
seinigen in den Vorgrund getreten. Da erweckte es plötzlich, vor ein Paar 
Jahren, das höchste Aufsehen unter den hiesigen Kunstfreunden, als er 
unerwartet in erneuter Jugend auftrat und seine Bilder, ohne seine eigen- 
thümliche Richtung zu verlassen, doch zugleich  um das Stichwort der 
Zeit zu gebrauchen  an allen "Errungenschaften" der neueren Behand- 
lungsweise Theil nahmen. Es hat aber nicht angedaucrt; wenigstens be- 
wegen sich seine diesmaligen Leistungen, kleinere Skizzen und ein grös- 
seres Bild für das Jagdschloss zu Putbus auf der Insel Rügen, eine Sccne 
aus der Einführung des Christenthums in Rügen darstellend, im Wesent- 
lichen wieder auf der alten, etwas ausgetretenen Fouquäschen Bahn. Doch 
zeigt eine Anzahl von Gartens, die der Katalog nicht mit anführt, Pilaster- 
dekorationen mit Darstellungen aus den Nibelungen, die immer noch höchst 
lebendige Rüstigkeit des Künstlers.  An Kolbe sehliesse ich A. Eybel 
an, der, wenn ich nicht irre, sein ehemaliger Schüler ist. Eybcl hatte 
auf der vorigen Ausstellung grosse Erwartungen hervorgerufen, als er ganz 
aus freiem Antriebe ein grosses historisches Bild, eine Scene der Schlacht 
von Fehrbellin. gemalt hatte. Vielleicht hätte er, in dieser Richtung 
fortfahrend, noch Bedeutenderes leisten können; vielleicht enthielt das 
Bild, mit dem er diesmal aufgetreten ist, nur wenig, was seinem eigen- 
thümlichen Streben zusagte. Genug, das Seitcnstück, das er zu dem grös- 
sern Kolbclschen Bilde, ebenfalls für Putbus, geliefert hat, erscheint im 
Ganzen ziemlich trocken und unlebendig. Nur einzelne Köpfe lassen es 
erkennen, dass wir es dabei mit einem höheren Talente zu thun haben. 
Hüllen Wil", dass ihm bald Gelegenheit gegeben werde, sich wieder in 
seiner vollen Kraft zu bethätigen! 
Der anerkannteste Meister unter den hiesigen Historienmalern ist 
Bßäas- V0" 111m E1"? ES am wenigsten, was mich zu den eben gemach- 
ten Bemerkungen veranlasste, das hartnäckige Festhalten an einer be- 
stiinlntßll Rlßhtllng oder Theorie, Begas ist fortwährend strebsam, fort- 
während- llaCll erneuter Entwickelung begierig, von dichterischen Anklän- 
gen bewegt 11m1 Zugleich mit gespanntem Gefühle den malerischen Wir- 
kungen lauschend. Aus seinen YVerken spricht ein Künstler zu uns, dessen 
Inneres fein organisirt, mit eigenthümlicher Sensibilität versehen sein muss. 
Ich hätte es wohl gewünscht, dass ihm zugleich von aussen her ein voller 
Beruf, eine Bahn des künstlerischen Wirkens, die gerade ihn in bestimm- 
ter Richtung festgehalten hätte, zu Theil geworden wäre. Ich habe seine 
Leistungen stets mit lebhafter Theilnahme verfolgt und daher darf ich es 
aussprechen: ich fürchte, er sucht zu viel; er sucht das Gelleimniss der 
Kunst hüben und drüben und rechts und links, und sieht es nicht, dass 
er den Arm nur dreist auszustrecken braucht, die volle Frucht vom Zweige 
zu pflücken. Er würde die Stetigkeit (im höchsten Sinne des Worts) be- 
sitzen, die ihm immer noch fehlt; er würde der Gefahr, das Feinste seiner 
Kunst in conventionellen Stylgesetzen zu finden, ganz aus dem Wege 
gehen, wenn er sich entschliessen könnte, die Natur in der freien Naivetät 
ihrer Erscheinung zuerfassen. Das ist es vielleicht, was auch bei seinem 
diesmaligen grossen Bilde, Adam und Eva, die den erschlagencn Abel 
erblicken, keine recht freudige Anerkennung zu Tage kommen lassen 
will. Das Bild ist mit grösster Sorgfalt durchgearbeitet, es hat allen 
Schimmer eines malerischen Helldnnkels, die geistige Bedeutung des M0- 
mentes  die Erscheinung des ersten Todten vor dem Auge der ersten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.