Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506297
Ilerlinßr 
Briefe. 
Ü 59 
Malcrei gehörig, ab, so scheidet sich die übrige Masse in drei nicht be- 
deutend verschiedene Drittheile. je nach den drei grossen Gattungen der 
Bildnissmalerei (420 Nummern), der figürlichen Composition (409 Num- 
mern) und der Landschaftsmalerei, mit Einschluss der Marine- und Archi_ 
tekturmalerei (443 Nummern). An Thierstücken sind 22 vorhanden; an 
Stillleben, besonders Frucht- und Blumenstücken. 46; an Arabesken-Com- 
positionen 30.  Nach Abzug der Bildnisse, welche natürlich durchweg 
auf Bestellung gemalt sind, bleiben 950 Gemälde, die mehr oder weniger 
als der freien Entwickelung der Phantasie angehörig zu bezeichnen sind. 
Von diesen sind 547 ausdrücklich als verkäufliche Bilder bezeichnet; es 
sind ihrer aber ohne Zweifel beträchtlich mehr,  die heutige Nothzeit 
wird ihre Zahl leider nicht in umfassender Weise verringert haben. Bei 
vielen Bildern sind die Besitzer angegeben. Als im Besitze des Königs 
befindlich ist nur die Zahl von 22 Gemälden bezeichnet; 23 sind als Ver- 
einen oder städtischen Gallerien zugehörig benannt; für den preussischen 
Kunstverein sind die tiicsjährigeti Ankäufe im Laufe der Ausstellung nach- 
träglich gemacht.  Die 1370 Gemälde und Zeichnungen sind von 459 
Künstlern geliefert. 296 davon haben ihren Wohnsitz in Berlin und Pots- 
dam, 93 in andern Städten des preussischen Staates, wobei Düsseldorf mit 
71 und Königsberg mit 6 Malern betheiligt ist. 20 Maler gehören dem 
übrigen Deutschland an. 49 lllaler endlich haben ihre Sachen aus dem 
Auslaude eingesandt und zwar 1G (zumeist Deutsche) aus Rom. 12 (unter 
denen ebenfalls Deutsche) aus Paris und Versailles, 2 aus London, 13 aus 
Belgien, 5 aus Holland, l aus Polen.  Das Fach der Kupferstiche, Holz- 
schnitte, Lithographieen und für den Stich bestimmten Zeichnungen zahlt 
157 Nummern, von 50 Künstlern, fast ohne Ausnahme Berlinern, herrüh- 
rend-  A" Bildwerken ist die geringe Zahl von nur 148 Nummern vor- 
handelf- 1_9 Nllmmern hievon sind Medaillen und Siegelabdrücke (zum 
'lhe1l lll nicht unbedeutender Folge unter einer Nummer), 6 sind Erzgüsse 
nach anderweitigen Originalen.  So bleiben 123 Nummern für Büsten Sta- 
tuen, Gruppen, Reliefs, 'l'hierstücke, Ornamentistisclies  in GypsJMar- 
m0? oder Erz (Originale 001131305130"), Zugleich mit Einschluss noch eini- 
ger Arbeiten, welche schon der eigentlichen Kunstindustrie angehören. 
42 Künstler, fast sämmtlich wiederum Berliner und 5 Kunstanstalten haben 
diese Arbeiten geliefert.  Die ausscliliesslich sogenannte Kunstindtistrie, 
Schnitzwerke in Kork, Mosaiken, Glaspasten, Galvanoplastisches, nach- 
geahmte antike Gefässe etc. zählt 30 Nummern, die von 7 Künstlern ein- 
geliefert sind.  Das stets sehr gering vertretene Fach der architektoni- 
schen Compositionen endlich besteht nur aus 28 Nummern, von 5 Künstlern 
herrühreud.  Ich hoffe, Sie werden die Sorgfalt anzuerkennen wissen, die 
ich für diese Berechnung aufgewandt habe, und mir nach der erforderlichen 
kalkulatorischen Prüfung freundlichst Decharge ertheilen. 
Wir wenden uns nunmehr wieder zur Ausstellung selbst, und zwar 
zunächst zur Betrachtung der Gemälde und Zeichnungen. Wir haben Es, 
hiebei, wie sich aus dem Vorstehenden ergiebt, vorzugsweise mit figür- 
lichen Compositionen, d. h. mit sogenannter Historien- und Genremalerei, 
und mit landschaftlichen Stücken zu thun, welche letzteren, was schon 
auf den früheren Ausstellungen der Fall war und was nicht. ohne charak- 
teristische Bedeutung für die gesammte Kunstrichtung unserer Zeit, wenig- 
stens der norddeutschen Kunst sein wird, die grössere Mehrzahl ausmachen. 
Die Bildnisse urgrdtin wir, bis auf wenige vorzüglich ausgezeichnete Lei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.