Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506255
Berliner 
Briefe. 
655 
Seitenwand, denen der Apostelgeschichte, enthalten. Die Darstellung des 
Ptingstfestes baut sich hier in prächtiger Majestät, wie ein voller Orato- 
rienliymnus. empor; das Martyrthum des Stephanus, die Bekehrung Paul; 
(leider nur mit Ausnahme des sehr verzeichneten Pferdes), die Erweckung 
der Tobitha durch Petrus, die Bekehrung des äthiopischen Kämmerers 
durch Philippus  das Letztere originell, aber iingesucht wie ein Triumph- 
zug componirt, mit dem die neue Lehre des Heils zu den Völkern der 
Erde hinauszieht  alles dies und Andres sind Erfindungen von höchster 
Berleutung. Noch entsehiednere Originalität, weil seltnergesuchte Gegen- 
stände behandelnd und zugleich gewissen Eigenthümliehkeiten in dem 
Charakter des Meisters so ganz entsprechend, zeigen die apokalyptischen 
Darstellungen auf der zweiten Seitenwand. Ist hicr das Bild der Aufer- 
stehung des Fleisches vielleicht nicht ganz befriedigend, weil der unge- 
heure Vorgang durch das absichtliche Hervorheben persönlicher Beziehungen 
zu sehr in den Kreis der privaten Einzelinteressen gezogen erscheint, so 
zeigt sich das Bild der neuen Jerusalem von eigenthümlich festlicher 
Pracht erfüllt, erscheint das der gestürzten Babel voll schrnetternd gross- 
artigen Ernstes und entwickelt sich in dem der vier Todesreiter ein 
dämonisch maclitvolles Entsetzen, wie ich Aelinliclies der Art in der Kunst 
bisher nirgend gesehen zu haben meine. Es ist hier in Wahrheit eine 
Niision des Furclitbarsten, die dennoch das Maass nicht überschreitet, auf 
das Papier gebannt. Den höchsten Preis aber möchte ich den Gruppen 
der acht Seligkeiten, wenigstens der hlelirzahl von ihnen, gehen. Mit 
lebhaftester, äclitest künstlerischer Empfindung ist hier für den jedesma- 
ligen Begriff die völlig zusagende Form, der völlig treffende Ausdruck 
gefilmten. Wie wundersam rührend sitzt in der ersten dieser Gruppen. 
dc" wAYmÜ" im Geist", das Weib da, das nach der Art solcher, die A1? 
111058" zu empfangen gewohnt sind, die Hände im Schooss gegen einander 
lßgt- aber fla? HaPPt nach oben wendet, von wo ihr das Almosen kommen 
wird! Wie 151 Jene, die "hungert und dürstet nach Gerechtigkeit," mit 
ihren beiden hindern ähnlich gewandt, aber soviel inniger, bewegter, hin- 
gehender, zuversichtlieher! Wie ist die Seligkeit der Barmherzigen, die 
der Friedfertigen, die derjenigen, welche um Gerechtigkeit willen verfolgt 
werden, ebenfalls so schön und gross und würdig verkörpert! Gewiss, 
diese Darstellungen werden für ihren Zweck feststehende Typen werden. 
ebenso wie die Schöpfungen andrer grosser Meister in die künstlerische 
Formensprache als gesetzlich feste Normen eingetragen sind. 
Aber noch eins muss ich hinzufügen,  ich habe Ihnen schon zu 
Vieles, was ich lange still mit inir herumgetragen, otfenherzig vorgelegt, 
als dass ich inein Glaubensbekenntniss über den merkwürdigen Meister, 
soweit es sich um seine neusten Leistungen handelt, nicht völlig ab- 
scliliesseii sollte. Die Entwürfe bestehen aus Umrisszeichnungen, mit 
vollständiger Angabe der Motive in der Uinrisslinie, ohne irgend welche 
Schattenandeutung. Coriielius hat offenbar, für den ersten Moment wenig- 
stens, keine Nothwendigkeit gefühlt, weiter zu gehen, er hat die Darstel- 
lungen nach diesen linearen Gesetzen concipirt, ja, sehen wir näher zu, 
so überzeugen wir uns, dass überhaupt kein weiteres Bedürfniss vorliegt, 
dass nichts unverständlich bleibt und vielmehr die architektonische Rhyth- 
mik des Baues der Compositionen in diesen linearen Uinzeichnungen durcli- 
aus vollendet ist. Es sind nicht Skizzen. es sind in ihrer Art 
abgeschlossene Kunstwerke. Zu einem Kunstwerk lässt sich aber
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.