Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506091
Berliner Briefe. 
G39 
verhältnissen gewissermaassen die naiven des italienischen Mittelalters. 
mit denen sie doch wenig gemein haben, siibstitiiirend. Der unverjüngte 
viereckige Thiirm, der seitwärts steht, will uns nicht anmuthen; mehr 
jedoch der mit Arkaden umgebene Vorhof, der die Kirche von der Strasse 
trennt.  Die andre Kirche ist die Matthäuskirclie im Thiergarten. Auch 
sie ist im Ganzen einfach, doch im Innern durch Heiterkeit, Licht, be- 
queme Anordnung der Sitzplätze  im Aeussern, lilesonälersltii; derlänlage 
des Thurms, durch eine gewisse, wiederum nic t a sie sose Jeganz 
ausgezeichnet. Sie ist die Lieblingskirche eines grossen Theils unsrer 
vornehmen Welt; eigentlich gehaltenen kirchlichen Ernst, wirksamen 
künstlerischen Rhythmus in Formen und Verhältnissen habe ich dann 
aber vermisst. Die böse Berliner Zunge hat ihr einen Beinamen, der alle 
diese Eigenschaften und Nichteigenschaften mit dein die modiselgen  
bezeichnenden Stichworte der Zeit in sich seliliesst, gegeben. 16 6155 
allgemein die "Polkakirehe."  Dann ist noch des neuen grossen Muster- 
Krankenhauses oder der Diakonissenanstalt, die den Namen Bethanieii 
führt, und ihrer Kirche zu gedenken. Die kleine Kirche, in der Mltfv 
des Gebäudes gelegen, erscheint im Innern ebenfalls basilikenartig, doch 
mehr schon in einer, dem Element der Renaissance sich zuneigenden Um- 
bildung, im Uebrigen etwas nüchtern. In der Altarnische, doch nicht in 
rechter architektonischer Vermitteluiig, ist von C. Hermann ein 131'118?- 
bild des Erlösers in einem Rund von Engelsköpfen al freseo gemalt; die 
Arbeit und der wirklich tiefe Ausdruck des Kopfes kommt aber nicht _zu 
sonderlicher Wirkung. Im Aeussern, an der Facade des Gebäudes, wird 
die Kirche und der auf religiöse Elemente gegründete Charakter des Gan- 
zen durch ein Paar, an sich übrigens schlichte Thürme mit schlanken 
Spitzen bezeichnet. Das sehr geräumige Gebäude der Anstalt selbst ist 
durchweg einfach gehalten; nur das Vestibül hat einen reicheren und nicht 
unedlen, ich möchte sagen: einen künstlerisch einladenden Charakter. 
Für das Privatbedürfniss ist in den letzten Jahren ungemein viel 
ggbaut worden, leider so viel, dass jetzt, bei der grossen Flucht der Rei- 
chen, die Wohnungen in bedrohlicher Weise leer stehen. Wir haben ein- 
zelne tüchtige , künstlerisch durchgebildete Privatbaumeister, die auch in 
dieser Sphäre, soweit es die beschränkten Bedingnisse gestatten, sähr 
Erfreuliches zu leisten wissen. Dahin gehören besonders einzelne er 
Privathäuser in den ausserhalb der Stadt belegenen Vierteln, die voll (1611 
Vermögenden zumeist gesucht werden, namentlich in der Lennestrassc 
und am ehemaligen Exei-cicrplatz. Hier konnten sich die Architekten, 
zum Theil selbst durch Anwendung von erkerartigen Vorbauten, frßlßl" 
bewegen und manche geistreiche Coneeäiticzln zur Ausfüäirung briägtiianäsätza- 
bei denn die unmittelbar gegenüberste en en grünen äume uii 1 
der Schmuck der Vorsprünge und Balkone mit Blumen und Sehlingptlanzen 
das lbrige beitragen, uns die heitersten Bilder voi-zuführen. _Eigen_llich 
künstlerische Consequenz finden wir aber doch nur in wenigen dieser 
Gebäude, und sehr gross ist leider die Menge derjenigen, die sich, Iiiiii 
doch auch Staat zu machen, mit einer Masse willkürlich aufgeraffter Zier- 
raten behängen und bekleben. In diesem Betracht 1st unser leichtes Bau- 
matei-ial im höchsten Grade fördersam. Unsre Backsteine sind grossen- 
theils so gebrannt, dass sie ohne Kalkputz vor Verwitterung nicht geschützt 
bleiben; dn ist es denn zu anlockend, wolilfeile Gypsornamente, deren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.