Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1506068
636 
Berichte, 
Kritiken, 
irtärnngo 
ner, aus Medaillons hervorschauenfler Köpfe wollen mich als eine etwas 
willkürliche Zuthat bedünken. Das Innere ist noch nicht geöffnet und ich 
kann darüber ebenfalls noch nichts sagen, weiss Ihnen daher auch über 
die Malereien, welche Kanlbach darin ausführt, und über die alt- 
ägyptische Malerschule, welche sich darin bethätigen soll, nichts zu be- 
richten. Ein Verhintlungsbau, über die Strasse hin, vereinigt das neue 
Museum mit dem alten. Der Bau allerdings ist in ungemein schönerwForm 
ausgeführt und gehört ohne Zweifel zu den gediegensten Stücken neuester 
Berlinischer Architektur. Er besteht aus drei zur Durchfahrt geöffneten 
Arkaden, etwa im Style der Wasserleitung beim Windethurme zu Athen, 
und darüber aus einem mit Glasscheiben ausgesetzten korinthischen Sän- 
lengange. Der Gang steht sowohl mit den oberen Räumen des alten Mu- 
seums, wo die Gemäldegallerie sich befindet, als mit den unteren Räumen, 
der Sculpturengallerie, in Verbindung; mit den letzteren aber in der Art, 
dass sich in die Mitte des langen grosscn Säulensaales eine marmorne Dop- 
peltreppe, welche zu dem Gange emporführt, hineinschiebt. I-liedtirch und 
da zugleich die Anlage des Verbindungsbaues den langen Saal in der 
Mitte dunkel macht, ist dessen eigenthümlichc Wirkung wiederum ganz 
aufgehoben und er erscheint in der That zu der Rolle eines Vorllurs für 
das neue Museum herabgesetzt. Im Mittelpunkt des Säulensaales stand 
früher die schöne griechische Bronzestatue des Adorante. Auch diese hat 
naturgemäss von ihrer Stelle weichen und seitwärts einen etwas beiläufi_ 
gen Platz, als Gegenstück zu einer neuerlich erworbenen bronzenen Viq- 
toria von ziemlich mittelmässigem Werthe, finden müssen. Ich meine, 
dass wenn man einmal den Adorante- den Glanzpunkt unseres gesamm- 
tcn Museums  von seiner Stelle rückte, man ihm füglich und mit Hint- 
ansetzung aller Sorge für hundert Mittelmässigkeiten ein eignes kleines 
Heiligthtim hätte einrichten sollen.  Auch in der Gemäldegalleric sind 
einige Gemächer durch den Anbau mehr oder weniger verdunkelt worden 
und die gleichmässige Beleuchtung, die der freie nördliche Himmel auf 
dieser Seite gewährte, durch das gegenüberstchende Gebäude und die Re- 
flexe desselben beeinträchtigt. Dies freilich könnte zu äusscrst vortheil- 
haften Aenderungen führen, wenn man sich nämlich entschlösse, die höl- 
zernen Scheidewände, welche die einzelnen Gemächer der Gallerie trennen 
und der kunsthistorischen Pedanterie, wie sie vormals hier durch Hirt 
vertreten ward, ihr Dasein verdanken, ganz hinauszuwerfen, grüssere Säle 
einzurichten, die Fenster zuzumaueru und sämmtliche Räume durch ein 
zweckmässiges Oberlicht zu erleuchten. 
Bei Gelegenheit der Vorhalle des Museums, von der ich vorhin sprach, 
habe ich zu bemerken vergessen, dass auf der rechten Seitenwand der 
grossen äusseren Freitreppe seit einigen Jahren die l(iss'sche Amazonen- 
gruppe, die Sie schon kennen, aufgestellt ist. Sie trägt hier wesentlich 
zum vortheilhafteren Eindrucks des Gebäudes bei, obgleich ich der Mei- 
nung hin, dass die Gruppe an sich in einer selbständigen Aufstellung, die 
eine freiere Schau von allen Seiten vcrstattet hätte, gewonnen haben 
würde. Was auf der andern Seitenwand der Trerlpc aufgestellt werden 
wird, wciss ich noch nicht; doch ist ohne allen Zweifel die Absicht auf- 
genommen, der Amazonengruppe ihr Seitenstück nicht fehlen zu lassen. 
Ebenso soll es im Werk sein, correspoudirend mit den Dioskurengruppen, 
Welche die vorderen Ecken desimittleren Aufbaues des Museums schmücken. 
auch die hinteren bis jetzt noch leeren Ecken mit ähnlichen Gruppen zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.