Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1505980
628 
Berichte, 
Kritiken, Erörterungen. 
liehster Bedeutung ist. Sie stellt eben den Künstlerverein, der sich Aka- 
demie nennt, auf eine andre Basis, ich möchte sagen: auf einen andern 
oder vielmehr auf den eigentlichen Rechtsboden. 
Die Genossenschaft der Meister, wenn die akademischen Künstler-ver- 
eine sich hiezu umbilden, wird ein wirkliches, lebendes Glied im Orga- 
nismus des Staates ausmachen. Sie in der That wird den Beruf und die 
Pflicht haben, der verwaltenden Behörde überall in Kunstsachen ihr ge- 
wichtiges Gutachten abzugeben. Sie wird ebenso auf das innere ihres 
genossenschaftlichenBerufes die mannigfachste vortheilhafte Einwirkung her- 
vorbringen können. Ich betrachte z. B. die Genossenschaft der Meister 
bildender Kunst als die eigentlichen Urheber unserer grossen akademischen 
Kunstausstellungen; ihnen  aber als Genossenschaft, nicht den Einzel- 
nen,  fällt also mit Recht dieqpekuniäre Einnahme dieser Ausstellungen 
ZU, die, für wahre genossenschaftliche Zwecke und namentlich zur Unter- 
stützung hülfshedürftiger, arbeitsunfähiger Mitglieder verwandt, sehr wohl 
geeignet sein würde, zur Sicherung der unabhängig künstlerischen Exi- 
stenz nachhaltig beizutragen. 
Vieles wäre hieran noch anzuknüpfen, doch mag es einstweilen bei 
diesen Andeutungen sein Bewenden haben. Nur das will ich noch be- 
merken, dass die Genossenschaft sich zum Betrieb ihrer Angelegenheiten 
nach den künstlerischen Hauptfächern in Sectionen würden zu theilen 
haben, und dass, wo sie irgend eine grössere Anzahl von ltiitgliedem 
umfassten, Ausschüsse auf bestimmte Zeitdauer zu wählen sein würden. 
die sodann, namentlich den Behörden gegenüber, die Genossenschaft 
und die Interessen derselben verträten. 
in 
efe. 
Bri 
Von 
(Kunstblatt 
184a, 
Sie haben mich mehrfach aufgefordert, mich über den Stand der 
künstlerischen Dinge in unsrer guten Residenz auszusprechen, und Sie 
haben ein so gutes Zutrauen zu mir, dass Sie trotz meines beharrlichen 
Schweigens abermals eine Mahnung an mich ergehen lassen. Sei es denn! 
ändern sich doch heut zu Tage so viele Dinge in der Welt,  warum 
sollen nicht auch einmal die des Schreibens entwöhnten Finger wieder zur 
Feder greifen? 
Wenn ich so lange geschwiegen, so war es freilich nicht ganz ohne 
Grund, für mich wenigstens. Man wird mit den Jahren überhaupt etwas 
bedachtsam im Urtheil, mitunter auch etwas kopfscheu. Ab und zu freut 
man sich wohl der bunten Erscheinungen, die an einem vorüberrauschen; 
es giebt Thaten und Leistungen, die uns stolz darauf machen, dass uns
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.