Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1505839
Preussens Monarchm. 
613 
rich ll. wohl nur in jüngeren Jahren zur Ausführung gediegener Portraits 
gesessen hat, wie aus dieser Zeit namentlich mehrere vortreffliche Bild- 
nisse von ihm noch von Pesne's Hand (und unter diesen ein sehr schö- 
nes, den ersten Jahren seiner königlichen Würde angehöriges Brustbild in 
der Gemäldegallerie des Berliner Museums) vorhanden sind. Im spätem 
Alter scheint er gar nicht mehr gesessen und den Malern ganz überlassen 
zu haben, wie weit sie eine hinreichende Achnlichkeit seiner Züge aus 
der Erinnerung erreichen mochten. So finden sich denn auch in den kö- 
niglichen Schlössern nur wenig Bildnisse des grössten Mannes seiner Zeit, 
die den an sie zu machenden Ansprüchen genügen, und sind namentlich 
die durch Stich etc. verviclfaltigten und im Handel befindlichen Bildnisse 
nur äusserst selten befriedigend, zuweilen sogar vollkommene Karikatur-J) 
Mit um so grösserem Interesse wird daher die hier gegebene Veröffent- 
lichung des Cuninghamschen Bildes aufgenommen werden.  Die drei 
letzten Darstellungen sind ebenfalls einfache Bildnisse, ohne eigentliche 
Repräsentation, doch auch ohne die Andeutung eines charaktervollen M0- 
mentes, vielmehr alle drei in einer gewissen Portraitstellung, welche sich, 
auf eine oder die andere Art, in möglichst würdiger Weise der Schau dar- 
bietet. Friedrich Wilhelm lI. ist nach einem Bilde von Döpler gegeben, 
in chevaleresker Haltung und, was die Ausführung betrifft, in jener auf 
Totaleifect berechneten Breite des Vortrages, die eine Einwirkung dama- 
liger englischer Portraitmalerei zu verrathen scheint; Friedrich Wilhelm lll. 
nach einem Gemälde von Professor F. Krüger, leider etwas zu befangen 
in der Haltung, und die öde landschaftliche Fläche, in der der König 
steht, nicht wohl zu seiner einsamen persönlichen Erscheinung stimmend; 
Friedrich Wilhelm lV. dagegen, ebenfalls nach Krüger, so charaktervoll 
wie in ächter künstlerischer Durchführung und mit dem landschaftlichen 
Grunde ein malerisches Ganze von vortrefflicher Gesarnmtwirkung bildend. 
D16 hthographistihe Ausführung sämmtlicher Blätter rührt von W. 
Schcrtle her und verdient überall eine unbedingte Anerkennung. Der 
Künstler hat durchweg das charakteristisch Eigenthürnliche in der Erschei- 
nung der dargestellten Personen und ebenso in der Behandlungsweise der 
verschiedenartigsten Originalgemälde aufzufassen und wiederzugeben und 
mit einer gewissen Freiheit und Breite des Vortrages zugleich die zarteste 
Durchbildung zu vereinigen gewusst. 
Die von dem Herausgeber vorangeschickte historische Einleitung giebt 
in kurzen und kräftigen Zügen eine Uebersicht der Entwickelnngsgeschichte 
des preussischen Staates und der Charaktere und Wirksamkeit der genann- 
ten sieben Fürsten. 
 Nach solchen scheint Mad. George Sand 
schreckende Bild des Preusseuköuigs entworfen zu 
in ihrer 
haben. 
Consuelo 
das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.