Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500258
Architectural beauties etc. 
Karl Barth der Zeichner, Kupferstechar u. Dichter. 
quitäten handelt; somit, und weil das Ganze im Uebrigen vornehm und 
kostbar ausgestattet ist, darf es wohl auf den Beifallides englischen Publi- 
kums rechnen. Was die Art der Aufnahme anbetrifft, so bemerken wir 
noch, dass nicht selten jene eigenthümliche Perspektive angewandt ist, bei 
der man das Auge auf den einen Winkel des Blattes drücken muss, wenn 
man das Ganze in richtigen Verhältnissen vor sich haben will. 
Die dargestellten Gegenstände sind mehr oder minder bekannt, zum 
Theil für den Geschichtsforscher nicht unwichtig. S0 im ersten Heft der 
Chor der Kathedrale von Beauvais, der in seiner grossen Höhe, in seinen 
leichten und fast zu schlanken Details, in Frankreich als das Muster gothi- 
scher Chöre gilt; im zweiten Heft das zierliche Stadthans von Brügge mit 
seinen leichten, reichverzierten Erkerthürmen; im dritten Heft das Innere 
der Kathedrale von Ypern, wo, ähnlich wie in Notre-Dame zu Paris, die 
Wände des Mittelschilfes noch von starken Säulen mit Blätterkapitälen 
getragen werden, über welchen erst leichtverbundene Halbsäulchen als 
Träger der Gewölbgurte aufsetzen, zwischen denen eine kleine spitzbogige 
Gallerie und drüber die schlankgegliederten Fenster sich hinziehen; im vier- 
ten Heft die überreiche Portalseite von St. Maclou zu Rouen u. s. w., u. S. W. 
Karl Barth, 
der Zeichner, Kupferstecher und Dichter. 
(Museum 
1833, 
Unsre Almanache liefern meist eine Sorte von Modebildern, deren 
Beurtheilung nicht füglich in das Bereich dieser Blätter gehört. Sie haben 
es mit einem Publikum zu thun, das für allerlei andre Dinge Sinn haben 
mag, nur nicht eben für die Kunst. 
Als wir uns in diesem Herbst auf dem Deck eines Dampfschiffes an 
den Gedichten des ebenrerschienenen Musenalmanachs (von Chamisso und 
Schwab, 1834) erbauten, hörten wir, wie eine junge Dame hinter uns sagte: 
„Das ist nichts für uns, Mama: lauter Gedichte und nur ein Bild!"  Sie 
wollen Bilder sehen; weiter wissen sie von der Kunst nichts. 
Das eine Bild dieses Almanachs (das Titelkupfer) war aber gerade 
ein wirkliches Kunstwerk, eins mit dem man sich, selbst ohne weitere 
Gesellschaft, ganz hübsch unterhalten kann: das Bildniss des deutschen 
Dichters Friedrich Rückert, mit den scharfen, noch jugendlich blitzen- 
den Augen, mit der breiten, ernsten Stirn und den feinen, anrnuthig Spie- 
lende" Lippen, ein Gesicht, das Jedem, der es kennt, eine theure Erinne- 
rung bleiben Wird- Es ist von Karl Barth gezeichnet und gestochen, 
lebendig und doch i" edler, nachdenklicher Ruhe aufgefasst und in einer 
eben so anspruchlosen wie treuen und gesunden Technik ausgeführt. Es 
herrscht darin eine erfreuliche Mitte zwischen der älteren, deutschen und 
italienischen, Manier und der Eleganz neuerer Kupferstiche. 
Auch der Musenalmanach von 1833 enthielt ein von Barth in dersel- 
ben Weise gestochenes Portrait, Ad elbert von Chaniisso, nach einem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.