Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1505689
598 
Dia 
Kunst 
Gegenstand 
der 
Staatsverwaltung. 
haupt Dichtungen und Compositionen zu dem besondern Zwecke, bestimm- 
ten festlichen Ereignissen zum Schmucke zu dienen, gefertigt werden. Es 
dürftenunter Umständen, und freilich unter der allgemeinen Voraussetzung 
eines künstlerisch bewegten Lebens, zum Behnf solcher Feste von volks- 
thümlicher Bedeutung auch von Seiten des Staates an Dichter und Compo- 
nisten die erforderlichen Aufträge ergehen können. 
lndcss liegt es doch in der Natur der Sache und in dem Wesen die- 
ser beiden Künste, dass bei ihnen die Anregung zur Prodnction ungleich 
weniger durch die vorübergehende äussere Gelegenheit als vielmehr aus 
dem inneren 'l'riebe von Seiten des schaffenden Künstlers erfolgen muss. 
Hier aber liegt eine zwiefache Gefahr nah, die in der That besonders 
unsrer Dichtkunst so vielfältiges Verderben gebracht hat. Bei minder chn- 
rakterfesten Naturen, die ihre Unabhängigkeit nicht zu wahren wissen, 
wird die Classicität des Schaffens, d. h. die volle, unermüdliche Hingabe 
an die Arbeit und ihre gediegene Durchführung, leicht durch die vielge- 
staltigen Einflüsse der mercantilen Specnlation, bei energischen Charakte- 
ren, die sich hievon und gleichzeitig von der öffentlichen Meinung mit 
Verachtung abwenden, leicht durch eine egoistische Willkür untergraben 
werden. Darum ist es so wünschenswerth, dass dennoch, wenn auch nur 
in vermittelnder Weise, für die beiden in Rede stehenden Künste eine 
Veranlassung gegeben werde, die ein wahrhaft gediegenes. von jenen äus- 
serlichen Rücksichten" freies Schaffen zu befördern und eine Ausgleichung 
mit der grossen Begünstigung, welche den bildenden Künsten durch Auf. 
träge für öffentliche Zwecke zu Theil wird, hervorzubringerx im Stande sei 
Die Betrachtung knüpft sich hier an die schon im Obigen enthaltenen 
Vorschläge wegen Bewilligung goldner Medaillen für ausgezeichnete Dicht- 
und Musikwerke an. Da die Ausübung jeder Kunst (auch der Dichtkunst, 
wenn sie sich nicht auf das Leichteste und Gewöhnlichste beschränken oder 
völlig dem Zufall anheimgegeben sein soll.) ein Leben erfordert und ins- 
gemein jeder Künstler von dem Ertrage seines Schattens leben muss, so 
scheint es am Angemessensten, neben jenen Medaillen (und in einem 
irgendwie näher bestimmten Verhältnisse zur Ertheilung derselben) für 
gewisse Zeit-Abschnitte fortlaufend bestimmte G eld- Prä mien zu 
bewilligen, die den gediegensten der innerhalb der jedesmaligen P3- 
riode erschienenen Dicht- und Musikwerke nach festgesetzten Normen 
zuertheilt würden. Die hicbei zu beobachtenden ltücksichten, in Betreif 
der besondern Fächer beider Künste, des Modus der Preis-Ertheilungen 
u. s. w., würden ohne Schwierigkeit festzustellen sein. Für einzelne Fälle 
könnte die zu bewilligende Geldprämie auch den Preis einer Concurrenz 
über eine besondre Aufgabe, die für die in Rede stehenden Zwecke ausge- 
schrieben wäre, ausmachen, analog dem im Obigen, bei den Veranlassnngen 
zu Werken bildender Kunst beiläufig gemachten Vorschlage; wobei zu be- 
merken ist, dass einige allgemeine Concurrenzen der Art, welche von der 
musikalischen Section der hiesigen Königl. Akademie der Künste veran- 
staltet waren, schon sehr beachtenswerthe Erfolge hatten.  Es braucht 
nicht besonders darauf hingedeutet zu werden, dass, abgesehen von dem, 
dem Einzelnen zufallenden Gewinne, schon der hiedurch angeregte ungleich 
höhere Wctteifer, vor Allein aber das Bewusstsein, dem Staatsleben anzu- 
gehören und einen Gegenstand der Fürsorge von Seiten der höchsten Ver- 
tretcr desselben auszumachen, so belebend wie kräftigend auf diese Fächer 
der künstlerischen Thätigkeit zurückwirken müsste.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.