Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1505341
564 
Berichte, 
Kritiken, 
Erörterungen 
Geusen) geben einander Signale; Fischerweiber sind am Ufer versammelt; 
Fischer und Knaben wärmen sich am Strahl der Abendsonne, auf langer 
Bank neben einander gereiht und durch ein altes Gemäuer vor der Zug- 
lnft geschützt. Bei weitem die Mehrzahl sind eigentliche Landschaften. 
Sumpfiges Stromufer; ein kesselformiger See im Gebirge; ein Durchblick 
durch den Wald mit dampfendem Meiler; baumreiche Ebenen und andere 
Waldscenen; groteske F elsengestaltungen mannigfaltiger Art, einsam in die 
Lüfte ragend, oder durch Gewässer und Gebüsch belebt; mancherlei Ar- 
chitekturen, die aus der Waldung emporblicken, hier ein buntes Schlöss- 
chen, dort eine einsame Mühle, dort ein verlassener, verschneiter Thurm; 
hier Fischerhütten am Strom, dldort Bauerhäuser am engen Gebirgspfad 
u. s. w.  Das Eigenthümliche und Anziehende in der Behandlung dieser 
Blätter besteht in dem sicheren Maasse dessen, was zur Vergegenwärti- 
gungtder Darstellung nöthig war; überall ist mit wenig Strichen der voll- 
endete Effekt erreicht. Man sieht, der Künstler hatte das vollste Bewusst- 
sein des Gegenstandes und derjenigen Stimmung, in der er ihn darstellen 
wollte, in sich; mit Meisterschaft griff er die charakteristischen Momente 
heraus und zeichnete diese mit raschen, festen Zügen hin. S0 lebhaft sie 
empfunden waren, ebenso lebhaft wirken nun diese Züge auf die Phan- 
tasie des Beschauers und nöthigen ihn, unwillkürlich das Bild bis in alle 
Details zu ergänzen. Es ist in der That bewunderungswerth, wie diese 
scheinbar so flüchtigen Skizzen durchweg eine Naturlebcndigkeit, eine Hars 
monie, eine malerische Kraft haben, dass sie an Wirkung dem ausgeführ- 
ten Gemälde nahe stehen. Sie sind in dieser Beziehung den geschätztesten 
Radirungen jener alten Landschaftsmaler, eines Waterloo, Everdingen 
und Anderer, die die Nadel auch mit so weiser Oekonomie zu gebrauchen 
wussten, zur Seite zu stellen. Bei der heutiges Tages wieder in Auf. 
schwung gekommenen Radirung, und namentlich bei der landschaftlichen, 
ist man im Allgemeinen mehr auf detaillirte Durchführung, dem eigeng- 
liehen Kupferstich mehr entsprechend, ausgegangen, und man hat hiebei 
allerdings sehr beachtenswerthe, im Einzelnen überraschende Erfolge ge- 
habt. Immer aber bleibt es wenigstens gefahrvoll, sich mit der Radirnade] 
auf ein Gebiet zu wagen, wo der Grabstichel mit festerer Machtvollkom- 
menheit herrscht; und jedenfalls ist die skizzirte, ich möchte sagen die 
epigrammatische Darstellung diejenige, die der Nadel vorzugsweise zusagt. 
Freuen wir uns also, dass ein Meister wie S c h e ure n diese gute alte 
Weise wieder zu Ehren gebracht und in ihr gebührendes Recht singe- 
setzt hat. 
Gen rebilder aus dem Oriente. Gesammelt auf der Reise Sr. königl. 
Hoheit des Hrn. Herzogs Maximilian in Bayern und gezeichnet von Hein- 
rich v. Mayr etc. Mit erklärenden: Texte von Sebastian Fischer, 
Dr. etc. Erste Lieferung. Taf.  nebst einem Detailblatt. Stuttgart, 
Verlag von Ebner und Seubert. 1846. F01. 
(Kunstblatt 
1846, 
Die neuere 
Physiognomieen 
Zeit hat uns mannigfache Darstellungen des Orients, der 
seiner Lokalitäten und seiner Bewohner gebracht, zumeist
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.