Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500218
zu englischen 
Bilder 
Dichtern. 
bewusst. Jenes grossartige Unternehmen von Boydell gedieh leider nicht 
zu einer grösseren Vollendung und fand auch keine Nachfolge; es 
konnte somit keine weiteren Früchte tragen.  Aehnliche Bestrebungen, 
nur in viel grösserem Maassstabc, sind heutiges Tages die, welche in 
Deutschland durch den König von Baiern ins Leben gerufen werden; dies 
ist der Punkt, in welchem dieselben, wenn wir auch in manchen Bezie- 
hungen nicht mit ihnen einverstanden sind, unsere grösste Hochachtung 
und lebendigste Theilnahme in Anspruch nehmen.  
Wie die eben genannten lllustrations to Shalcspeare allerdings als kein 
Beweis für eine sonderliche Blüthe der historischen Malerei bei den Eng- 
ländern angesehen werden dürfen, so giebt es doch andre Richtungen, 
welche sie gelegentlich mit Glück ausgebildet haben. Ich möchte hier 
vornehmlich zwei Richtungen, eine humoristische und eine phantas- 
tische, unterscheiden: beide verdanken bei ihnen einer besonderen Schärfe 
des Gemüthes ihre Entstehung, beide spielen mit den Erscheinungen des 
Lebens; beide aber arten leicht aus, so dass das humoristische Bild in 
widerwärtige Karikatur, das phantastische in ein wirr barockes übergeht. 
Für beide liegen IIIIS, unter den DarSlellungen nach englischen Dichtern, 
Beispiele vor. Zuerst nenne ich ein seltsames Werk: 
readings 
New 
ofold 
authors. 
London 
Wilson S: C. 
Tili. 
Dieses "Neue Lesen alter Autoren" ist dahin zu verstehen, dass be- 
kannte Phrasen beliebter Dichter (hier desshakspeare und Byron) aus 
ihrem Znsammenhangc genommen und einem willkürlich dazu erfundenen 
Bilde als Unterschrift beigefügt sind; natürlich werden die so erfundenen 
Bilder die ausgelassensten Parodieen der angeführten Phrasen. S0 sehen 
wir statt der ersten Scene des Macbeth, wo die drei Hexen ihr "Wann 
kommen wir drei wieder zusammen?" heulen, drei gute, geputzte Damen 
sehr wohlbehäbig um eine Punschbowle sitzen; so werden die drohenden 
Worte, welche im "Sturm" Prospero zum Kaliban spricht, "Dafür sollst 
du zur Nachtzeit Krämpfe haben," auf ein armes altes Frauenzimmer an- 
gewandt, welches durch den entsetzlichsten Regen mit zerrissenem Schirm 
nach Hause schleicht; so hat im "Julius Caesar" die Uhr drei geschlagen, 
indem sie vom Thurm herunterstürzend, drei Vorüberwandelnde mit nie- 
derschlägt u. s. w; u. s. w. Das Werk erscheint in Heften in klein 8, das 
Heft, welches jedesmal ein besondres Gedicht umfasst, mit 10 leicht litho- 
graphirten Blättern. Wir vermissten an diesen Blättern aber die eigentliche 
unbefangne Lustigkeit und fanden in ihnen mehr ein Vergnügen an ver- 
zerrten Gestalten; ohnehin sind sie für uns zum Theil, als lokalen Bezie- 
hungen angehörend, unverständlich. 
lost ofMilton with illustrations by Johll Martinß 
London: Charles Tilt. 1833. 
The Paradise 
Dies neue, gleich den beiden vorigen ebenfalls noch unvßllßndele 
Werk, vertritt in seinen Kupfer-n die phantastische Richtung der ltlngländcr 
auf entschiedene Weise. Es ist eine neue Prachtausgabe des verlernen 
Paradieses von Milton und erscheint in Heften in 4, deren jedes mit 
2 Kupfer-n versehen ist; 12 Hefte, die sich monatlich folgen sollen, werden 
das Ganze vollenden. Die Kupfer, meist landschaftliche Gegenstände, sind,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.