Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1505310
npfer- 
und 
nach 
Steindruckblätter 
Steinle. 
561 
von ländlicher und kindlicher Naivetät ein; der demüthig gläubige und 
hingebende Charakter, den die ganze Darstellung hat, stimmt damit aufs 
Vollständigste. Alles bewegt sich in zartester und unbefangenster Grazie 
und zugleich in jener feierlichen Ruhe, die mit innerer Nothwendigkeit 
zu einer gemessenen Stylistik in der Zeichnung führt. lch wüsste kaum 
ein andres Beispiel der gesammten in Rede stehenden Kunstrichtung zu 
nennen, das auf ähnliche Weise rein, anspruchlos und darum so höchst 
ansprechend erschicne. Die Lithographie ist einfach und sehr sauber. 
2) Die sieben Werke der Barmherzigkeit, gestochen von F. A. 
Pflugfelder. Hoch F01.  Sieben kleine Darstellungen auf einem Blatt, 
Umrisse mit geringer Schattcnangabe. Die Aufgaben überall mit den ein- 
fachsten Mitteln gelöst und darum zunächst auf das Gemüth eindringlich 
wirkend. Doppelt wirksam durch das sehr feine Gefühl in Formenbe- 
Zeichnung und Ausdruck, das zugleich von dem Stecher in vortreftlicher 
Weise wiedergegeben ist. 
3) Der verlorene Sohn, lithogr. von Chr. Becker. Quer F01.- 
Eine Darstellung schon entschieden symbolischen Inhalts, anspruchvoller 
als die vorigen und darum minder naiv. Der Künstler ist nicht recht da- 
hin gelangt, die tiefere Bedeutung der Darstellung in der letztem ganz 
aufgehen zu lassen; seine Absicht und seine künstlerische Thätigkeit sind 
hier nicht mehr ganz im Einklange. Die Hauptgruppe, des Vaters mit 
dem Sohne, besonders die Weise wie der Sohn sich jenem in die Arme 
wirft, ist zwar noch vortrefflich componirt, in der Gestalt des Vaters je- 
doch schon eine gewisse Feierlichkeit, die durch den schlichten Vorgang 
nicht recht motivirt ist. Die Knaben zur Seite, die Gewand und Schmuck- 
kästchen  herbeibringen, sind schon ziemlich entschieden zu blossen 
Repräsentanten des Gedankens geworden und haben damit zugleich an der 
Schönheit und selbst an der Richtigkeit der Zeichnung Einbusse erlitten. 
(Dief lieine des vorderen Knaben z. B. sind ein gut Theil älter als sein 
Kop   
4) Der Heiland als guter Hirt, das verlorene Schaf wieder 
findend, gestochen von Franz Keller. Gross Quer Fol.  Einc Felsen- 
höhe mit einem trocknen Dornbusch, zwischen dessen Stämmen das Schaf 
eingeklemmt liegt; der Heiland ist die Höhe von jeuseit herauf gestiegen 
und vor dem Busche niedergekniet, wie es scheint, um das Schaf frei zu 
machen. Die hohe Schönheit des biblischen Glcichnisses wird Niemand 
läugnen, und eben so wenig; dass sie einer künstlerischen Darstellung 
fähig ist. Aber es muss dann auch eine wirkliche Darstellung werden, 
und bei solcher kommt man ohne ein Theil kräftiger und entschiedener 
Natürlichkeit nicht zum Zweck. Unser Künstler aber hat sich hier allzu 
einseitig an den blossen Gedanken gehalten und aus der Darstellung nur 
ein Symbol gemacht. Schon die äuvsserliche Situation des Bildes ist sehr 
bedenklich. Wie dieselbe hier gegeben ist, hatte das Schaf auf keine 
Weise eine Veranlassung, sich zwischen die Dornenstämme eiuzuzwängen; 
in dem Dornbusch war nichts zu suchen, dahinter war tiefer Abgrund, 
rechts und links war der Platz frei, Wäre es eine enge Schlucht, in der 
das Thier sich bewegte, so wäre der Vorfall natürlich gewesen. Vielleicht 
indess wollte der Künstler mit der kahlen Dornenhöhe schon an sich einen 
besondern Gedanken bezeichnen, etwa die Oede des Rationalismus, aber er 
musste dann die Sache doch jedenfalls motiviren. Der Heiland. soll als guter 
Kugler, Kleine Schriften. m. 36
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.