Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1505265
556 
Kritiken, Erörterungen 
Berichte, 
Stück, welches mit durchgebildetem Sinne gearbeitet ist! und nehmen wir 
gar die Gegenstände mit iigürlicher Verzierung, wie barbarisch sind die- 
selben in der Regel, zum Hohn der selbständigen Kunstwerke, die wir 
unbefangen in ihrer Nähe aufstellen, gearbeitet! Wie wäre es möglich 
gewesen, dass die schnöde, sinnlose Weise des modernen Rococo (das 
ächte hat zuweilen seinen ganz guten Kern) die Welt überflutet hätte, 
wäre in unsrem Kunsthandwerk nur irgend eine feste, anerkannte Grund- 
lage gewesen! Und abgesehen hieven, welch ein Umhersuchen nach allen 
"Mustern, welch ein Nachmachen, Abformen und Chabloniren, um nur 
Dinge schaffen zu können, die eine Art Kunstgepräge haben (selbst da, 
wo es auf sogenannt monumentale Schöpfungen ankommt,  exempla sunt 
odiosa)! Und endlich, Welche Ueberhäufung von Arbeiten bei denen, die 
für diese Dinge wirkliches Talent und praktisches Geschick haben! lhr 
armen Maler, die ihr so hübsche Cabinetsbilder malt, erkundigt euch doch 
in den renonimirten Seiden- und Kattundruckereien nach dem Einkom- 
men der besten Musterzeichner, deren Thätigkeit ihr vielleicht so gering 
achtet! 
Ich meine also, dass zunächst ein beträchtlicherTheil der mittleren Kunst- 
talente, zu seinem Heil und zu dem der allgemeinen Gcschmacksbildung, sehr 
wohl daran thun würde, den selbständigen künstlerischen Beruf, sei es gänz- 
lich oder sei es immerhin mit Vorbehalt künftiger Wiederaufnahme, beiSeite 
zu etzen und sich stattdessen irgend einem Fache des Kunsthandwcrks, 
je nach Geschick und Neigung, zuzuwendeu. Freilich bleibt ein Wechsel 
des Berufs immer eine schwere und bedenkliche Sache. Wo sich aber so 
herbe und nicht zu überhörende Gründe geltend machen, wie heutiges 
Tages, da wird sich die Sache einrichten lassen,  vorausgesetzt, dass 
der ernstliche Wille, etwaige künstlerische Träumereien gegen eine rüstige 
praktische Thätigkeit zu vertauschen, vorhanden ist und vor Allem zu- 
gleich die Achtung vor der Würde des Kunsthandwerks. ln der That, 
was frommen uns doch so viele von den Bildern, die die Wände unsrer 
Ausstellungssäle bedecken? wenn ihr in den kleinen Ausschnitt aus dem 
Leben, den euer Bild enthält, nicht den Athem der Weltseelc hineinzn- 
hauchen vermögt, was nützt es uns dann auf die Dauer? Mir scheint es 
ein segensreicheres Thuu, wenn ihr statt dessen den Dingen, die unser 
alltägliches Leben umgeben, denjenigen Adel der Form gebt, der tinsem 
Sinn und unser Gefühl unbewusst, aber auch ununterbrochen in einer ge- 
hobenen Stimmung erhält. Es ist hier dieselbe Wirkung, wie die des 
wahren hohen Kunstwerkes, nur nicht wie bei diesem laut und von oben 
herab, sondern leise und von unten herauf. Auch ist, ganz abgesehen 
von jenem gegenwärtigen Nothstande, der Umstand zu beachten, dass ihr 
hier, wo euer eigenthümliches Feld ist und wo seither der gemeine Hand- 
werker pfuschte, euch den Ehrenplatz erringen möget, während ihr in der 
selbständigeren Kunst stets vergebens danach streben werdet, oder den 
sehr unsichern Besitz eines solchen höchstens einem vorübergehenden Zu- 
fall zu verdanken habt. 
Doch auch abgesehen von all den Verhältnissen, die zu diesen Be- 
trachtungen Veranlassung gaben, scheint es mir dringend wünschenswerth, 
dass von vornherein auf diesen Beruf der mittleren Kunsttalente (sofern 
sie nicht etwa zu einer untergeordneten Beihülfe an grossräumigen Kunst- 
werken verwandt werden sollen) mehr Rücksicht genommen werde, als es 
seither geschehen ist, dass man sie solchergestalt des Flaches enthcbe, der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.