Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1505183
H8 
Kunstreise 
Jahr 
1845. 
hcwegteren Christus, wird die Darstellung matt. Die ganze Gefühlsweise 
ist entschieden liyznntinisch starr; dem entsprechen auch die dunkclnrlen, 
grau-blau-röthlichen Farbenspiele, die ein seltsames Mysterium um die 
Gestalten her anznkündigen scheinen. Von edler katholischer Sinnlichkeit 
ist Nichts in dem Bilde; insofern könnte man es fast protestantisch nennen. 
Abcr der Gegensatz gegen das sinnliche Element bringt, in jener düstern 
Starrheit, einen fast unheimlichen, höchst zelotischcn Eindruck hervor, 
Dem gemäss ist aber freilich der Ausdruck der Köpfe zum Theil sehr er- 
greifend, besonders der Kopf des einen der beiden weissen Engel, der, 
auf dieGemeinde niederblickend, sie mit schmetterndem Eifer zur Beob- 
achtung des Vorganges auffordert. 
Der grosse al fresco gemalte Fries von Neher am Isarthore, den 
Einzug Kaiser Ludwigs in München (larstellend, wiederum eins der frühe- 
ren Schmuckwcrke des neuen München, ist sehr schön compouirt und auch 
in der Ausführung, bei einfachem Vortrage, sehr edel gehalten. Leider 
geht er, dem Wetter ausgesetzt, seinem Untergange schon entgegen. Das- 
selbe ist der Fall mit den beiden Heiligenbildern über den Seiteneingängen 
des Thores. 
In den Arkaden des Hofgartens haben sich den Darstellungen aus, 
der bairischen Geschichte und den italienischen Landschaften von Rote- 
mann, in dem, dem Festsaalbau gegenüberstehenden Flügel, neue Fresco- 
bilder angereilit. Die Wände haben hier wiederum eine reiche pompeja- 
nische Dekoration und oberwärts kleine Bildfelder, die, in sehr grosser 
Folge, Darstellungen des griechischen Freiheitskampfes. von Rigas bis auf 
König Otto, enthalten. Es sind Cornpositionen von Peter Hess, ausge- 
führt von Nilson. In Berücksichtigung des kleinen Raumes, der für die 
Darstellung der einzelnen Scenen gegeben war, sind diese jedesmal mit 
wenigen Figuren, doch zumeist in schr geschickter Andeutung des Vor- 
ganges, vergegenwärtigt. Die Ausführung ist ganz gut. Nur reichen so 
beschränkte Mittel auf die Länge allerdings nicht hin: das Ganze wird 
dadurch zuletzt doch bilderbuchmässig, auekdotisch. Ueberhaupt fallt es 
einigermassen auf, hier, an der Stelle ölfentlichsten Verkehrs, nächst den 
italienischen Landschaften,  die, derb dekorativ behandelt, leider mehr 
und mehr ihrem Untergange entgegengehen,  wieder das Ausland vor- 
geführt zu sehen. 
Hiebei ist der in Oel gemalten Schlachtenbilder von Peter Hess zu 
gedenken, welche sich im Baukettsaale des Festsaalbaues beünden. Diese 
geben durchweg, den Ruhm des Meisters in solchen Darstellungen charak- 
teristisch bezeichnend, eine vortrefflich energische Erzählung der jedes- 
maligen Thatsache, mit künstlerischen Episoden und in höherer land- 
schaftlicher Haltung.  Die andern Schlachteubilder in demselben Saale, 
von Adam u. A., sind weniger interessant. 
In benachbarten Sälen hängen die gefeierten Bildnisse schöner Frauen 
der Jetztzeit, von Stieler gemalt,  artige Mode-Portraits.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.