Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1505094
Reisenotizen. 
München. 
539 
Würde stört. Wesentlich wird die architektonische Wirkung des Innen], 
auch die der Gewölbe, durch die Fülle der Malereien, welche dasselbe 
bedecken, beeinträchtigt. Dass dem Hauptschiffe der architektonische Schluss 
der Absis fehlt und statt dessen, für das grosse Bild des jüngsten Gerichts ' 
von Cornelius, eine gerade Wand angebracht ist, wirkt schon empfind- 
lich; verschärft wird diese Wirkung dadurch, dass das Bild ohne höhe- 
ren, strengeren architektonischen Rhythmus componirt und ohne male- 
rische Tiefe ausgeführt ist; der Blick wird dabei auch nicht scheinbar 
durch diese unharmonisch abschliesscnde Wand (auf deren Fläche die ge- 
malten Gestalten silhoucttenartig aufliegen) hinausgeführt. Die Bilder an 
den Frontwänden des Querschilies wirken in dieser Beziehung minder em- 
pfindlich, da ihre Stellen eine mehr untergeordnete Bedeutung haben und 
Sie sich zugleich, bei kleinerer Dimension, der Architektur der Wände 
unterordnen. 
Die kolossale Feldherrnhalle, am entgegengesetzten Ende der Lud- 
wigsstrasse, nach der Loggia de' Lanzi zu Florenz und wiederum mit by- 
zantinisirendem Detail erbaut, macht sich ungemein weit, leer und kahl. 
Es ist darin, wie auch sonst bei Münchener Anlagen, etwas Zweckloses. 
Die beiden Bronzcstatuen von Tilly und Wrerle, welche in dcr Halle 
stehen, erscheinen trotz ihrer ebenfalls kolossalen Grösse puppeu- 
lauft klein. 
Die Maria-Hilf-Kirche in der Vorstadt Au, entschieden gothisch, 
nach Ohlmüllers Plänen. Im Inneren von ganz bewältigendem Ein- 
druck. Die Seitenschiffe von gleicher Höhe mit dem Mittelschiff; die 
Pfeiler sehr schlank, mit je acht Halbsäulen. In der ganzen Architektur 
das Gepräge einer hohen, leichten Erhabenheit, im ansprechenden Gegen- 
satz gegen das düster Zwingende der Kirchen frühgothischen Styles (wie 
Notre Dame zu Paris). Ueberall die schlichte Steinfarbe, durch die pracht- 
vollen Glasmalereieu, welche rings die Fenster ausfüllen, warm ange- 
haucht. Das Gebäude bezeugt es wie kein zweites, welche Bedeutung die 
Glasmalerei als figürlich monumentale Kunst für die gothische Architektur 
hat, wie das Innere der Kirche durch die gemalten Fenster erst seine 
Vollendung empfängt, und wie Beides, jene architektonischen Formen und 
diese verklärten figürlichen Darstellungen, in der innigsten, sich gegen- 
seitig bedingenden Wechselbeziehung stehen. Sehr wohlthuend ist es übri- 
gens, dass sonst im Innern fast gar keine Farbe angewandt ist. Die 
irgendwie reichere Polychromatik der architektonischen Formen im Innern 
des gothischen Gebäudes verdirbt die Ruhe, die, um den Träger für den 
Eindruck der Farbenpracht der Fenster zu gewinnen, prinzipiell ein un- 
bedingtes Erforderniss ist.  Das Aeussere der Kirche, mit Ausnahrne der 
Facade, ist sehr einfach und in der Masse allerdings schwer, wie die nor- 
disch mittelalterlichen Backstein-Kirchen (zumal die mit gleich hohen 
SChiITQn). Auch das Stabwerk der Fenster besteht aus Backstein. Die 
Faeade ist mehr spielend componirt. Hier sind die Stücke mit den De- 
tails aus Hausteiuen ein- oder aufgesetzt. Das Achteck des Thurmes ent- 
wickelt sich nicht gar schön; doch macht sich der Thurm im Uebrigen gut 
und besonders die (lurchbrochene, sehr leichte und schlanke Spitze vor- 
trefflich. Die Blumenreihen an den Kanten der Spitze erschienen mir
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.