Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1504684
498 
Kunstreise im Jahr 
1845. 
chem der darunter befindliche Altar gewidmet ist; diese Gestalt erhebt 
sich in bedeutender Grösse auf einem teppichartigen Grunde und ist von 
einem breiten, mit kleinen figürlichen Darstellungen versehenen Ornament- 
rahnien umgeben, welcher sich oberwärts im Halbkreise schliesst. (Für 
die Eisenbänder, welche diesen Rahmen in Ermangelung andern Sprossen- 
werks umgeben und festhalten, wäre nur  was durch den Architekten 
hätte geschehen müssen  eine leichte architektonische Ausbildung Wün- 
schenswerth gewesen.) Sämmtliche Glasbilder sind von dem Glasmaler- 
Marechal in Metz gefertigt und zwar, was sehr hervorgehoben werden 
muss, nicht etwa nach anderswoher gelieferten Cartons, sondern als sein 
selbständiges künstlerisches Eigeuthum, sowohl der Idee und dem Ent- 
wurfe als der gesammten technischen Ausführung nach. Sie haben im 
Wesentlichen ein ächt künstlerisches, auf grossartig monumentale Wirkung 
gerichtetes Gepräge, und da der Meister von vorn herein alle technischen 
lärfortlernisse im Auge hatte, so realisirt sich dies künstlerische Element 
zugleich auch in entschiedener, angemessener Form. Die Gestalten er- 
scheinen in einfacher Würde, die eine schlichte Linienführung möglich 
machte; die Zusammensetzung (die Verbleiung) ergiebt sich hiebei völlig 
naturgemäss und ungezwungen; die malerische Bshandlung hat diejenige 
kraftvolle Tüchtigkeit, welche des harmonischen Eindruckes wegen gefor- 
dert werden muss. Im Einzelnen hatte ich bei diesen Arbeiten freilich 
noch mancherlei auszusetzen. Besonders die Haltung der Farben ist dem 
Künstler noch nicht durchweg gelungen; während z. B. das Roth schr- 
kräftig und, wo es die vorherrschende Masse bildet, allerdings zum Vor- 
theil der Gesammthaltung des einzelnen Gemäldes wirkt, erscheinen andere 
Farben, wie durchweg das Blau, noch glasartig schwach und schwankend. 
Der Teppichgrutid, überdies meist von schlechter Zeichnung des Orna- 
ments, ist in der Regel zu bunt. im Nackten herrschen zu sehr braune 
Töne vor; doch entwickelt sich in einzelnen Köpfen bereits eine warme, 
individuelle, naturgemässe Färbung; der Ausdruck der Köpfe aber ist meist 
vortrefflich, so tief empfunden, wie von allem Conventionellen frei. Ohne 
dass ich sagen könnte, dass der Künstler in diesen Arbeiten das Auge- 
strebte schon erreicht hätte, glaube ich doch, dass diese Richtung alle 
Anerkennung verdient, ja dass sie allein es ist, die der monumentalen 
Glasmalerei die Eigenschaft eines selbständigen Kunstfaches sichern kann. 
Ich darf voraussetzen, dass ich hiemit die vorzüglichst wichtigen Er- 
scheinungen der heutigen Glasmalerei berührt habe. Hervorstechende Be- 
deutung besitzen unter diesen aber nur die königl. Glasmalereianstalt zu 
München und die des Herrn Illarechal zu Metz. Die verschiedenartigen 
Vorzüge beider weisen auf dasjenige hin, was überhaupt zum Betrieb der 
Glasmalerei als eines monumentalen Kunstfaches erforderlich sein wird. 
Die Bedürfnisse dieses Betriebes sondern sich itaturgemäss in diejeni- 
gen, welche der technisch-materiellen, und in diejenigen, welche der 
eigentlich künstlerischen Seite angehören; beide aber verlangen eine gleich- 
mässige Berücksichtigung, falls überhaupt dauernde und geistig bedeutende 
Erfolge errungen werden sollen. Die technisch-materiellen Bedürfnisse be- 
treffen die gesammte Beschaffung der Gläser, der Farben und des Ein- 
brennens; die künstlerischen die Composition und die Ausführung der- 
selben auf den Glastafeln, bei welchen beiden Punkten vollkommene 
Vertrautheit mit allen technischen Punkten unumgänglich ist. Der aus-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.