Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1504666
496 
Kuustreise 
im Jahr 1845. 
Wenn in solcher Art bei kleinen Ausführungen manches Ansprechende 
erreicht wurde, und wenn diese Richtung wohl geeignet war, für monu- 
mentale Zwecke in grossartig wirksamer Weise ausgebildet zu werden, so 
scheint dies letztere doch nicli geschehen zu sein. Wenigstens konnten mir 
die dahin gehörigen Arbeiten, theils ausgeführte grössere Werke, theils 
Skizzen zu solchen, die ich in der besonders geschätzten Anstalt der Fa- 
milie Kellner zu Nürnberg sah, nicht genügen. Fand ich in diesen 
auch, was ich sehr anerkennen musste. eine energischere Behandlungs- 
weise und ein angemessneres Prinzip der Zusammensetzung als in den 
Münchener Arbeiten, so fehlte dagegen die höhere künstlerische Durch- 
bildung, S0W0h1 in den, zum Theil von den Gliedern der Familie selbst 
entworfenen Compositionen als in der eigentlichen Ausführung derselben. 
Im Münster zu Freiburg sah ich Arbeiten des dort ansässigen und 
mehrfach mit Auszeichnung genannten Glasmalers Helmle. Die gelunge- 
neren von diesen bestehen aus einer Reihenfolge kleiner Darstellungen in 
den Fenstern zweier Seitenkapellen des Münsters, Kopien von Seenen der 
von Dürer in Kupfer gestochenen Passion Christi. Hier kam es natürlich, 
nächst dem allgemeinen künsterischen Verstäudniss der Originale, nur auf 
die Herstellung einer harmonischen Farbenwirkung und auf eine möglichst 
wenig störende Führung der Bleilinien an, was wenigstens theilweise er- 
reicht war. 
In Belgien erfreut sich der zu B rü ssel wohnhafte Glasmaler Capro n- 
nier eines namhaften Rufes. Die Kathedrale (Ste. Gudule) hat einige Ar- 
beiten seiner Werkstatt, die, nach verschiedenartigen Vorbildern ausge- 
führt, selbst von höchst abweichender Beschaffenheit sind. Vier Fenster 
im Chorumgange sind mit Glasgemälden nach Compositionen von Navez, 
dem Direktor der Brüsseler Akademie, einem Künstler, der noch der alten 
Davidlschen Richtung angehört, ausgefüllt. Die Compositionen sind thea- 
tralisch atlektirt. die Ausführung unangenehm bunt. Besser sind die Fen- 
ster einer Kapelle hinter dem Chore, in denen jedoch gar keine selbstän- 
dige Eigenthümlichkeit sich geltend macht; sie wiederholen nämlich in 
Anordnung und Behandlung ganz genau die Art und Weise der alten, 
übrigens nicht mehr ganz stylgemässen Glasmalereien aus der Mitte des 
löten Jahrhunderts, welche die Oberfenster des Chor-es der Kathedrale 
ausfüllen. 
Für die Glasmalerei in Frankreich sind zunächst die Arbeiten dieseg 
Faches, welche die königl. Porzellanmanufaktui- zu Sevres liefert, von 
Bedeutung. Ich sah einige dieser Arbeiten in der Anstalt selbst, andere 
im Louvre. Es spricht sich in ihnen eine bemerkcnswerthe Eigenthüm- 
lichkeit aus. obgleich auch sie den Anforderungen, die wenigstens an die 
grösseren monumentalen Leistungen dieses Faches gemacht werden müssen, 
nicht genügen. Die künstlerische Richtung, welche diesen Arbeiten zu 
Grunde liegt und. durchgehend befolgt wird, ist die naturalistisch-male- 
rische, wie dieselbe gegenwärtig überhaupt in der französischen Kunst 
vorherrscht; man strebt nach malerischer Wirkung, nach malerisch ener- 
gischer, voller Farbe, nach den Effekten des Hclldunkels u. s. w. Bis- 
weilen erreicht man hier sehr anerkennungswerthe Erfolge, doch hat man 
die Mittel noch keineswegs vollständig in seiner Gewalt, indem man z. B., 
um warme Töne hervorzubringen, nicht selten zu monoton gelben Farben 
seine Zuflucht nimmt. Die ansprechendsten Arbeiten sind, übereinstim- 
mend mit solcher Richtung, die auf einer Glastafel ausgeführten Bilder;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.